Du musst aus dem Kreis heraustreten, wenn du sehen willst, dass er rund ist.

Chinesisches Sprichwort

Nachdem ich bereits zeitweilige Laktose- sowie Gluten Unverträglichkeiten hinter mich gebracht habe, viele Jahre diverse Diäten und zahlreiche alternative und schulmedizinische Therapien hinter mich gebracht habe, zusätzlich mit einer chronischen Schilddrüsenentzündung mal mehr, mal weniger zu kämpfen habe, kenne ich mich in den Bereichen Gesundheit und gesunde Ernährung sehr gut aus. Mein Wunsch ist es, dieses breitgefächerte Wissen, meine liebsten Tipps & Tricks mit dir zu teilen und an der einen oder anderen Stelle auch Trost & Rat zu spenden.

Ich möchte dir helfen, dich gesund und fit zu fühlen, gut und (hauptsächlich) histaminfrei zu ernähren, deinen Geist zu stärken, die Seele zu entspannen und stets die Sonnenseite des Lebens im Blick zu haben. Meine Erfahrungen teile ich mit dir auf dem Blog & in meinen Produkten.

Ich habe eine Trainerausbildung für Persönlichkeitsentwicklung, einen Gesundheitstrainer für Körper, Seele & Geist sowie eine Weiterbildung in Aufstellungsarbeit. Seit Mai 2016 mache ich eine Coaching Ausbildung.

Ganzheitliche Gesundheit begleitet mich schon mein Leben lang. Ich selbst bin mit einem homöopathischen Hausarzt aufgewachsen und sehr dankbar dafür, dass ich nur ein einziges Mal in meinem Leben Antibiotika nehmen musste. Seit über 10 Jahren beschäftige ich mich nun intensiv mit verschiedenen Heillehren, ganzheitlicher Gesundheit und Themen wie: Ayurveda, TCM, gesunde Ernährung, Darmgesundheit, Histaminintoleranz & Unverträglichkeiten, ganzheitliche Gesundheit, Familienstellen, Persönlichkeitsentwicklung.

Selbstverständlich kann ich nicht die Arbeit einer/s Therapeuten/in ersetzen und möchte dies auch gar nicht.

Wenn ich nicht gerade…

Wenn ich nicht gerade an einem neuen Artikel für den Blog sitze, an einem neuen Buch schreibe oder Coachings vor- und nachbereite, dann verbringe ich Zeit mit meinem kleinen Sohn, der seit Oktober 2014 mein Leben (noch) reicher macht. Über ihn und unsere gemeinsame Zeit schreibe ich ganz privat auf meinem Blog „kugeltastisch“.

 

Außerdem biete ich Coaching für Entscheidungen & Lebensvisionen an, mein Angebot dazu findest du auf meiner Homepage: Nora Hodeige Coaching

Was Viele nicht über mich wissen…

1) Eigentlich wollte ich Buchhändlerin werden, nach einem Jahr work & travel in Australien war mein Wissensdrang aber so riesig, dass ich unbedingt studieren gehen musste.

2) Mein Bachelor Studium habe ich 2010 in Orientalistik mit Schwerpunkt Islamwissenschaften abgeschlossen.

3) Ich liebe Gesellschaftsspiele – und verkrieche mich manchmal den ganzen Tag mit einem Buch im Bett.

Be you yourself the change you want to see in others

Mahatma Ghandi

Biographie

  • 2006-2010 Studium der Orientalistik mit Schwerpunkt Islamwissenschaften in Wien
  • 2006-2010 Mitarbeit in Verlagen, einer Druckerei und einer Buchhandlung
  • 2010 Publikation “Gesundheitstraining für Körper, Seele und Geist” im Rombach Verlag, Freiburg
  • 2010-2011 Mitarbeit im integrativen Kinderbuchverlag “Salam” 
  • 2011-2013 Masterstudium Kommunikations- und Kulturmanagement an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen
  • 2013-2015 Kommunikation & PR bei einem Berliner StartUp (Immobilienbranche)

 

  • Seit Oktober 2015 Selbstständig als Coach & Autorin

 

 

Ausbildungen

  • 2006-2009 Trainerin für Persönlichkeitsentwicklung bei CMF in Karlsruhe
  • 2007-2009 Trainerin für Persönlichkeitslehre des Enneagramms bei CMF in Karlsruhe
  • 2007-2010 Gesundheitstrainerin für Körper, Seele & Geist (auf Grundlage der TCM)
  • 2014-2015 Weiterbildung als systemische Aufstellerin (Familien- & Organisationsaufstellungen) bei eurasys berlin
  • Seit Mai 2016 Coachingausbildung in der Herzfeld Akademie in Potsdam 

Meine Geschichte von Angst & Hoffnung

zuerst erschienen auf: Mrs Globalicous 

Es gab eine Zeit in meinem Leben, da bestand jede meiner wachen Minuten aus Angst. Ich hatte Angst, dass jemand meine Wasserflasche vergiften könnte. Ich hatte Angst, dass ich auf der Straße zusammenbrechen würde. Ich hatte Angst, dass ich am Morgen nicht mehr aufwachte. Ich hatte jede Minute Angst, dass ich sterben könnte. Neben der Angst, war mir auch noch schwindlig und immer wieder kamen die Panikattacken, wie eine Welle rollten sie auf mich zu, ergriffen mich und ließen mich nur langsam los. Alle Ärzte schickten mich weg mit der Diagnose “gesund”! Das war das Schlimmste. Ich dachte, ich sei verrückt.

Ich versuchte weiter zu machen, ich versuchte, stark zu sein, mich Situationen auszusetzen, die mich eigentlich komplett überforderten. Ich fuhr mit dem Auto 3000km bis nach Südspanien und wieder zurück. Ich wollte funktionieren. Ich wollte diese Angst überwinden. Ich wollte siegen.

Doch ich verlor. Nach 8 Monaten hartem Kämpfen, brach ich zusammen und suchte Unterschlupf zu Hause bei meiner Mutter.

Die Hoffnung hat mich durch den Tag gebracht

Es hat mich mehr als eine riesengroße Überwindung gekostet und nur die Hoffnung darauf, dass irgendwann alles wieder gut sein würde hat mich jeden Tag überstehen lassen. Nur die Hoffnung war mein Anker in diesem Sturm, der in mir tobte. Ich begriff nur sehr langsam, dass es tatsächlich ein Kampf war, den ich in mir selbst austrug, ein Kampf gegen mich selbst. 

Und dann habe ich aufgehört zu kämpfen. Und habe akzeptiert, dass ich nicht mehr kann. Ich habe nicht aufgegeben, sondern innegehalten. Ich habe alle unnötigen Verbindungen gekappt und mich ganz auf mich selbst konzentriert. Ich war still und habe in mich hineingehört, habe versucht herauszufinden, warum es überhaupt etwas zu kämpfen gab.

Damals habe ich etwas gelernt – und das möchte ich an dich weitergeben

Die Angst und alle meine körperlichen Symptome waren nicht der Feind. Vielmehr sind sie gekommen, um mich aufmerksam zu machen, auf etwas Grundlegendes, was in meinem Leben schief lief. Sie zeigten mir, dass ich in meinem Leben in die falsche Richtung lief, dass ich meinen inneren Kompass nicht gestellt hatte, sondern still meinem vorbestimmten Weg folgte. Einem Weg, der mir in die Wiege gelegt wurde. Den ich einfach nur zu gehen gehabt hätte. In dem alles bereits klar war. Doch dieser Weg klappte nicht für mich. Ohne es zu merken, hatte ich mich auf diesem vorgefertigten Weg, von dem ich dachte, dass er mein Leben sei, in einen Kampf gegen mich selbst begeben. Denn dieser Weg, den man mir in die Wiege gelegt hatte, das war und ist nicht das, was ich tief in meinem Innersten für ein mich erfüllendes Leben halte.

Ich beschloss, mich auf den richtigen Weg zu machen. Dem Weg zu mir selbst, meinem Weg. Mein Leben konnte kein vorgefertigter Weg sein, mein Leben musste frei sein und ich wollte nur noch mir selbst und meinem inneren Kompass folgen. Diese Entscheidung hat mich herausgeführt aus dem Sturm, herausgeführt aus dem unendlichen Strudel von Schwindel und Angst – hat mich viel näher zu mir selbst gebracht, als ich es jemals für möglich gehalten hatte. Und in meinem Herzen trage ich endlich wieder das tief empfundene Gefühl, dass dieses Leben wirklich wunderschön ist und ein großes Geschenk darstellt.

Pin It on Pinterest

Share This