Leben-mit-ohne Logo

Lerne wie Nora ihre Histaminintoleranz los geworden ist

Sichere dir jetzt noch deinen Zugang zum LMO Health Club

September Challenge: Tag 03 Darmgesundes Essen

Darmgesunde

Darmgesunde Ernährung: Was ist das?

Gesunde Ernährung ist ein großes Thema und manchmal hat man das Gefühl, alle erzählen etwas anderes. Du bist in dieser Challenge dabei, weil du entweder unter Unverträglichkeiten leidest, eine autoimmune Erkrankung hast oder ab- bzw. zunehmen möchtest. Bei allen diesen Anliegen kann dir die darmgesunde Ernährung helfen. Ich stelle dir heute die wichtigsten Prinzipien der darmgesunden Ernährung vor und erzähle dir, was du am besten zum Mittagessen verzehren solltest.

1. Iss’ größtenteils warm und ab 17 Uhr nichts Rohes mehr

Unser Darm und der gesamte Verdaungsaparat sind eine sehr warme Angelegenheit. Sie arbeiten auf Hochtouren, um die aufgenommene Nahrung zu verstoffwechseln und die Nährstoffe daraus zu extrahieren. Der Darm kann gekochte Nahrung viel schneller und besser verdauen als rohe Produkte und warmes Essen mag er ebenfalls lieber. Ich weiß dass in der Rohkost Bewegung immer davon gesprochen wird, dass die Nährstoffe beim Erhitzen absterben. Zu einem gewissen Teil ist da sicherlich etwas dran, doch der Darm und das gesamte Verdauungssystem arbeiten sehr sehr hart, wenn wir ihnen Rohkostprodukte zum Verdauen geben. Wir machen es ihnen so viel leichter, wenn wir gekochtes und erwärmtes Essen zu uns nehmen. In den östlichen Traditionen ist dies so verbreitet, dass bereits zum Frühstück ein warmer Brei oder Suppe verzehrt wird. Die Asiaten leben bekanntlich am Längsten und sind die gesündesten Menschen, wir können uns von dieser Ernährungsform also sehr viel abschauen, denke ich. Am besten isst du morgens einen warmen Hirse- oder Hafer- oder Quinao Brei und abends eine warme Suppe. Suppe hat den Vorteil, dass die Nährstoffe beim Kochen alle im Wasser bleiben und du somit dir die ganze Portion Gutes tun kannst. 

2. Füttere deine Darmbakterien mit dem richtigen Zucker

Die Darmbakterien lieben Zucker, die schlechten vor allem. Die guten aber mögen auch gerne Zucker, zum Beispiel Inulin. Dieses ist in den meisten Probiotika Produkten enthalten, kannst du aber auch als Nahrungsergänzungsmittel zu dir nehmen. Inulin ist ein Zuckerstoff, der die guten Darmbakterien füttert, damit sie groß und stark werden und die schlechten Bakterien vertreiben können. Außerdem mögen die guten Darmbakterien noch Apfelpektin (das ist in der Schale von Äpfeln drin) und resistente Stärke.

3. Die Darmbakterien lieben saure Milchprodukte

Joghurt, Kefir, Buttermilch und Schwedenmilch sind reich an guten Darmbakterien, die wir ganz einfach über die tägliche Nahrung zu uns nehmen können. Jeden Tag ein Glas Kefir versorgt den Darm mit guten Bakterien und liefert gleichzeitig Futter für die Bakterien. Außerdem schmeckt es gut und erfrischt. 

4. Salat ist nicht immer gesund

Ab ca. 17 Uhr solltest du auf Rohkost und Salat verzichten. Der Darm braucht sehr viele Stunden bis rohe Produkte endgültig verdaut sind, deswegen empfiehlt es sich zwischen 4-6 Stunden vor dem Zubett Gehen keine Rohkost mehr zu dir zu nehmen. Die Verdauung arbeitet nachts auf Sparflamme und so bleibt die unverdaute Nahrung im Darm und fault dort vor sich hin. Dieses begünstigt die schlechten Darmbakterien und Entzündungen.

5. Eiweiß repariert die Darmschleimhaut

Wir sollten zu jeder Mahlzeit Eiweiß essen. Tierisches und pflanzliches Eiweiß sollte sich dabei die Waage halten. Die Aminosäuren, kleinste Bausteine des Eiweiß, können sogar die Darmschleimhat reparieren und sind somit unerlässlich bei Darmbeschwerden. Übrigens wird tierisches Protein vom Körper zu nahezu 100% in körpereigenes Protein umgewandelt und pflanzliches nur bis zu 60%. Dies bedeutet, dass du von pflanzlichem Protein im Verhältnis mehr zu dir nehmen musst, um auf die gleiche Protein Versorgung zu kommen. Protein repariert den Darm und stärkt die Muskeln – du solltest es in jeder Mahlzeit dabei haben und mit viel gutem und frischem Gemüse kombinieren. 

6. Resistente Stärke lässt die Darmbakterien wachsen

Die Darmbakterien lieben resistente Stärke und Ballaststoffe. Von daher solltest du darauf achten, Nüsse, Beeren, Vollkornprodukte, Haferflocken und -kleie, Leinsamen sowie Kartoffeln und Reis in deinen Ernährungsplan aufzunehmen. Kartoffeln und Reis sollten überwiegend bis Mittags gegessen werden: Abends empfiehlt es sich auf stärkehaltige Kohlenhydrate zu verzichten, damit der Darm sich mit der Verdauung der Nahrung leichter tut.

7. Achte auf deine Fettzufuhr

Gute Öle und Fette sind unerlässlich für einen gesunden Körper. Omega 3 Fette helfen außerdem dabei, die Entzündungen im Darm und im gesamten Körper abzuschwächen. Gute Fette sind in Nüssen sowie in Leinöl, Hanföl, Walnussöl, Kürbiskernöl und Leindotteröl und in fettem Fisch wie Lachs. Empfehlenswert ist es, zu jeder Mahlzeit einen Esslöffel gutes Öl zu geben, dann ist die Versorgung gewährleistet.

8. Mache Verdauungspausen während der Mahlzeiten

Gönne deinem Verdauungssystem Pausen von mindestens 4 Stunden zwischen den Mahlzeiten. In dieser Zeit kann die Verdauung ungestört ihre Arbeit tun und muss nicht immer wieder auf neue Nahrung von außen reagieren.

9. Reduziere Entzündungen mit diesen Gewürzen

Ingwer und Kurkuma reduzieren nachweislich Entzündungen im Körper. Daher ist es empfehlenswert diese täglich in deine Ernährung einzubauen. Übrigens wirkt Kurkuma noch besser, wenn du es mit einem Hauch schwarzem Pfeffer unterstützt. 

10. Halte dich an die Gebote / Verbote deiner Unverträglichkeit

Du hast Unverträglichkeiten? Dann lasse diese konsequent für mindestens 3 Monate weg. Nur so kann dein Darm sich erholen und Entzündungen können geheilt werden. Die guten Darmbakterien dürfen sich vermehren und ihre gute Arbeit tun. Manchmal helfen 3 Monate Karenz und Darmaufbau sehr viel und du kannst danach einzelne Lebensmittel wieder besser vertragen. Sei am besten wirklich 3 Monate lang ganz konsequent. 

Empfehlenswert ist zusätzlich, deine Darmbakterien mit einem Probiotika Präparat zu unterstützen. Dieses Produkt besteht aus einer Mischung an Darmbakterien Stämmen, die du trinkend zu dir nehmen kannst. So siedelst du diese guten Bakterien in deinem Darm an. Probiotika Produkte gibt es mittlerweile auch in Apotheken. Am besten fragst du dort nach oder deinen Arzt bzw. Heilpraktiker.

Aufgabe

Tracke, in wiefern du dich darmgesund ernährst. Hast du zu jeder Mahlzeit eine Eiweißsorte integriert? Isst du ballaststoffreich und sorgst für ausreichende Omega 3 Versorgung? Versuchst du abends auf Kohlenhydrate zu verzichten? Ist Rohes ab nachmittags nicht mehr auf deinem Teller zu finden?

Wenn du Lust hast, poste in der Facebook Gruppe eine Foto von einer Mahlzeit heute und erzähle uns, wie leicht oder schwer es dir fällt, dich darmgesund zu ernähren.

 

Glücklich sein ist eine Gewohnheit

Der Abschluss der Challenge

In den 5 Tagen der Challenge lernst du eine gesunde Morgenroutine kennen, beschäftigst dich mit gesunder Ernährung und lernst, wie du deinen Abend im Einklang mit Körper und Geist beenden kannst. Das Webinar "Wie du gesunde Routinen in deinen Alltag integrierst" ist der Abschluss der Challenge. Dabei erfährst du, wie du aus einer Handlung eine Routine machst - außerdem kannst du mir live alle deine Fragen stellen und wir sprechen darüber, wie die nächsten Schritte für dich persönlich aussehen können.

Alle, die bei der Challenge dabei sind, bekommen eine Aufzeichnung des Webinars. Wenn du live dabei sein möchtest, kannst du dich bitte direkt hier in dem Formular eintragen. Leider ist es technisch nicht möglich (und auch rechtlich nicht), dass du automatisch zum Webinar angemeldet wirst. Trage einfach nur deinen Namen und deine Email Adresse hier ein - die Daten werden selbstverständlich nicht weitergegeben und nur dazu genutzt, dir die Zugangsdaten zum Webinar zukommen zu lassen. Ich freue mich, wenn wir uns am Donnerstag live beim Webinar sehen werden. 

 

Das Webinar zur Challenge! Hier anmelden!

So integrierst du erfolgreich Routinen in deinen Alltag. Handfeste Tipps und interaktives Webinar. Hier anmelden!

Full name*

Powered by
logo

 

 

0

Your Cart