Wien ist anders und seine Kaffeehäuser sind es auch. Aber gerade darin liegt ja eben der ganz besondere Charme. Vier wundervolle Studienjahre habe ich in Wien und dort im Kaffeehaus verbracht. Immer, wenn wir in unserer WG Besuch aus der Heimat bekamen, machten wir uns daran diesen die Schönheiten der Stadt zu zeigen: So zum Beispiel das Café Central, das Café Hawelka oder das Café Jelinek. Je nach dem wonach uns gerade war. Manchmal gingen wir auch zum Schloss Schönbrunn, aber nur um oben an der Gloriette eine wunderbare Melange zu trinken und ein Stück Marillenkuchen zu essen. Mit einem der schönsten Blicke auf Wien.

Auf einen Kaffee in Wien: Das Bild zeigt die Albertina, ein Kunstmuseum nahe der Oper in Wien. Die Albertina hat ihren Namen von Erzherzog Albert, der auf einer Reiterstatue vor dem Museum verewigt ist. Im Jahr 1822, dem Todesjahr des Herzogs, wurde die Kunstsammlung in Wien eröffnet. Im Gegensatz zu den meisten Sammlung, war diese für die breite Öffentlichkeit zugänglich und nicht nur dem Adel vorenthalten.

Die Albertina mit Namensgeber im Vordergrund

Nun, ist das ja mittlerweile mit dem Kaffee in Wien trinken aus histaminreichen Gründen nicht mehr so meine Lieblingsbeschäftigung. Wien besuche ich aber nach wie vor gerne, und für euch gehe ich zurück in meine besten Kaffeehaus-Zeiten und stelle euch meine vier Lieblinge einzeln vor.

Dieses Bild zeigt die Hofburg von der der Innenstadt abgewandten Seite mit dem Reiterdenkmal auf dem Heldenplatz. Von dieser Seite ist die Hofburg am bekanntesten.

Die Hofburg am Heldenplatz

Nachdem ich aus Wien fortgezogen war, vermisste ich besonders die Kaffeehaus Kultur. Es gefiel mir in deutschen Cafés plötzlich nicht mehr. Dort konnte man getrost den ganzen Tag vor einem Kaffee sitzen, Verzeihung einer Melange, ohne von nervigen “Darf ich Ihnen noch etwas bringen?” gestört zu werden. Es gab eine Wasserflat zum Kaffee und der Kuchen schmeckte wie im Himmel. Kein Wunder also, dass ich meinen letzten Wienbesuch bei Ann-Sophie im Januar dazu benutzte  meinen Lieblingskaffeehäusern einen Besuch abzustatten, immer begleitet von lieben Freunden, denn was wären alle diese Kaffehaus Besuche ohne die richtige Begleitung?! Den Anfang meiner Kaffeehaustour macht das Café Tirolerhof in Begleitung der bezaubernden Camilla, danach folgt das Palmenhaus, begleitet von dem ewig ehrlichen Alex, weiter geht es mit dem Café Demel und meiner lieben Gastgeberin Ann-Sophie und den Abschluss bildet das Café der Provinz in Begleitung der süßen Margot.

Vier Tage, vier Kaffeehäuser – man gönnt sich ja sonst nichts. Und welches ist dein Kaffeezuhaus??? Finde es heraus bei unserer virtuellen Kaffeehaustour jeden Mittwoch für die nächsten vier Wochen. Oder warst du selbst schon auf einen Kaffee in Wien?  


Dieses Bild zeigt den Blick vom Parlament in Richtung Museumsquartier. Es ist darauf viel Himmel sowie die Dächer von Gebäuden zu sehen.

Blick in Richtung Museumsquartier

Das Bild zeigt das Parlamentsgebäude von Wien. Das Gebäude erinnert von Außen stark an einen griechischen oder römischen Tempel. Es ist aus weißem Marmor erbaut.

Das Parlament mit Winterhimmel

 

 

 

Nora Hodeige

Nora weiß, wie man sich mit der Diagnose Histaminintoleranz fühlt. Für dich ist sie daher immer auf der Suche nach histaminarmen Rezepten, gesunder Ernährung und so viel Entspannung wie möglich, damit auch du bald wieder essen kannst, was du möchtest. Mit ihren Tipps für Entspannung, Ernährung & Entgiftung auf allen Ebenen kannst du auch deinen Körper zurück zu einem gesunden Zustand führen: In Balance mit Körper, Seele und Geist.
Nora Hodeige

Letzte Artikel von Nora Hodeige (Alle anzeigen)