Leben-mit-ohne Logo

Lerne wie Nora ihre Histaminintoleranz los geworden ist

Sichere dir jetzt noch deinen Zugang zum LMO Health Club

Darmsanierung Kräuter

Darmsanierung mit Hilfe der Natur

Kräuter zur Unterstützung der Darmsanierung

Hier habe ich dir MÖGLICHE Zusätze für dein Darmsanierung zusammengeschrieben. Du KANNST sie machen, musst du aber nicht (oder nicht jedes Mal). Detox sowie Pro- & Präbiotika würde ich grundsätzlich immer empfehlen. Alles andere ist optional oder für bestimmte Beschwerden wichtig.

Darmreinigung

1. Chlorella Algen (auch bei HIT möglich!)

Chlorealla unterstützt natürlich und sanft die Entgiftung des Körpers und versorgt ihn gleichzeitig mit wertvollen Vitalstoffen. Chlorella bindet Schwermetalle und reichert den Körper mit wertvollem Chlorophyll an. Chlorella kann auch bedenkenlos bei HIT verwendet werden, da es eine Süßwasseralge ist, die kein Jod enthält. Unbedingt auf Bio-Qualität und in Deutschland hergestellt achten.

2. Gerstengras

Gerstengras ist ein fantastisches Superfood, welches dabei hilft den Darm gesund zu halten. Gerstengras unterstützt die Regeneration der Darmschleimhaut und wirkt gleichzeitig entzündungshemmend. Es unterstütz die guten Darmbakterien und beeinflusst das Darmmilieu positiv. Gleichzeitig liefert es wertvolles Chlorophyll. Gerstengraspulver ist am einfachsten in einem grünen Smoothie einzunehmen – oder als Presslinge mit etwas Wasser.

3. Basenpulver (Magnesium, Calcium, Natrium, Silizium, etc.)

Da wir grundsätzlich davon ausgehen können, dass der Körper (wenn er mit Unverträglichkeiten und Allergien zu kämpfen hat) unter Übersäuerung leidet, sollten basische Mineralien eingenommen werden, um dem entgegen zu wirken. Zu den basischen Mineralien zählen Magnesium, Calcium, Silizium, Zink, Kalium, Natrium … und auch Vitamin D3 und Vitamin K2 sind wertvolle basische Unterstützer.

4. L-Glutaminsäure

L-Glutaminsäure legt sich wie ein Film auf die Darmschleimhaut und sorgt so dafür, dass sie nicht mehr löchrig ist. Bei Leaky Gut ist die Glutaminsäure ein abolutes MUSS. Eine Kur mit L-Glutamin für die Dauer der Darmsanierung (und bis zu 3 Monate darüber hinaus) ist empfehlenswert. Die Glutaminsäure ist ein wertvoller Eiweißlieferant und bildet (mit anderen Aminosäuren gemeinsam) Glutathion, was ein sehr wichtigiger Radikalfänger ist. Gleichzeitig brauchen wir L-Glutaminsäure für unser Muskelgewebe, für einen funktionierenden Stoffwechsel und die Ent-Giftung von Ammoniak. In Lebensmitteln kommt L-Glutaminsäure in Rindfleisch, Huhn, Lachs und Hühnerei in hoher Konzentration vor.

5. Omega-3 Fettsäuren

Omega-3 Fettsäuren sind die Feuerlöscher bei Entzündungsherden im Körper – gleichzeitig schützen sie das Herz-Kreislauf-System. Sie sollten bei keiner Darmsanierung fehlen.

Empfehlenswert ist es auch Öle mit Omega-3 bei der Ernährung zu verwenden, so zum Beispiel Hanföl, Leinöl oder Chiasamenöl. Mindestens 1 EL pro Tag darf roh (nicht erhitzen!) gegessen werden. Schmeckt wunderbar im Müsli oder in einem grünen Smoothie.

 6. Colostrum

Colostrum ist die Vormilch, welches jedes Tier und Menschen Baby als erste Nahrung natürlicherweise erhält. Colostrum enthält neben Vitamin A, B-Komplex und D3 sowie E auch das Coenzym Q10 und ist reich an Mineralien, Spurenelementen und freien Aminosäuren. Außerdem enthält es die sogenannten Wachstumsfaktoren IGF1, TGFA, TGHB und EGF sowie Immunglobuline (umgangsprachlich Antikörper) IgA, IgE, IgG, IgM in sehr hoher Konzentration. Zudem sind Immunreglutoren enthalten.

Besonders bei der Behandlung von Allergien und Unverträglichkeiten hat Colostrum nachweislich unglaubliche Wirkung, denn die stärken, schützen und regulieren das Immunsystem.

Zudem hat Colostrum einen positiven Effekt auf den Darm, denn die enthaltenen Immunglobulinen wirken gegen Krankheitserreger im Verdauunngstrakt. Es kann also wirksam gegen akute und chronische Darmerkrankungen und -beschwerden eingesetzt werden.

Bei Colostrum ist die Herkunft und Herstellung von enormer Wichtigkeit, gleichzeitig darf darauf geachtet werden, dass nur überschüssiges Colostrum verwendet wird, nachdem das Kalb ausreichend damit versorgt wurde. Es darf nicht erhitzt werden, sondern nur schonend auf 40°C erwärmt werden.

0

Your Cart