Diagnose Histaminintoleranz

Vertrau mir bitte, wenn ich dir heute sage, dass die Diagnose Histaminintoleranz nicht das Ende der Welt bedeutet. Auch, wenn sich das für dich im ersten und wohl ebenso im zweiten Moment anfühlen mag. Doch ich weiß, dass es nicht so ist – zumindest nach einem dritten Blick darauf!

Die Diagnose Histaminintoleranz ist der erste Schritt

Herzlichen Glückwunsch! Du hast eine Diagnose. Vielleicht ist es nicht das, was du dir gewünscht hast. Aber, nachdem die meisten von uns viele Monate, wenn nicht Jahre mit diffusen Symptomen von Arzt zu Arzt laufen, ist es doch eine wirkliche Erleichterung, endlich zu wissen, was dir genau fehlt. Ich weiß genau, wie du dich jetzt fühlst. Herzlichen Glückwunsch für’n Arsch…ich kann gar nichts mehr essen!!! Das stimmt zum Glück nicht und das weißt du auch, tief in deinem Herzen. Aber jetzt, genieße erst einmal die Gewissheit und das Ende deiner beschwerlichen Reise und komme ganz gemütlich in dem Bewusstsein an, dass du zu den Menschen gehörst, die aus den unterschiedlichsten Gründen, Histamin nicht ausreichend verarbeiten können.

Wenn du noch keine Diagnose hast, kann ich dir diesen Histamin Stuhltest*, den du bequem von zu Hause aus durchführen kannst. Im Anschluss schickst du ihn an das Partnerlabor des Anbieters und hast ein paar Tage später das Ergebnis. Ebenso empfehlenswert, allerdings nur über die Arztpraxis, sind die Stuhltests von BIOVIS.

Diagnose Histaminintoleranz: Was heißt das jetzt für mich?

Wie gesagt, die Diagnose ist der erste Schritt. Der zweite ist, dass du eine strenge Diät hältst. Je strenger, umso erfolgreicher wirst du am Ende sein können. Je strenge, umso schneller wirst du merken, dass es dir besser geht und, dass dir diese Auslass-Diät gut tut. Eine Diät zu halten, bedeutet in diesem Falle nicht, weniger oder gar nichts mehr zu essen. Im Gegenteil, du bist eingeladen, ausreichend, umfangreich und ausgewogen zu essen, nur eben weitestgehend histaminfrei bzw. histaminarm zu essen. Diese Diät solltest du mindestens 3 Monate durchhalten – sei dir zuliebe dabei wirklich streng. Um deinem Darm die Bestmögliche Erholung zu garantieren, solltest du gleichzeitig auch noch ein Stoffwechselprogramm absolvieren oder dich zumindest an ein paar metabolische Grundregeln halten.

Drei Monate braucht dein Darm, um sich zu regenerieren und nach Abschluss dieses Zeitraumes kannst du langsam wieder anfangen Lebensmittel auszuprobieren. Wenn es dir schwer fällt, zu verzichten, dann konzentriere dich darauf, dir vorzustellen, mit welchem Lebensmittel, du dich nach Ablauf der drei Monate belohnen möchtest. Wenn es dir einfacher fällt, dann mach dir bewusst, dass jedes “falsche” Lebensmittel deinen Darm und damit den Sitz deiner Gesundheit angreift und ihn langsam aber sicher zerstören. Dies mag etwas drastisch, aber nicht minder wahr sein.

Zur Unterstützung deiner Diät solltest du von deinem Hausarzt ein umfangreiches Blutscreening machen lassen, um so festzustellen, ob du irgendeinen Mangel hast. Mineralien, Spurenelemente und Vitamine helfen deinem Organismus optimal zu arbeiten. Um die Regeneration deines Darmes zu unterstützen, kann es für dich auch sinnvoll sein, probiotische Darmbakterien (aus eigener Erfahrung kann ich die Produkte der Firma Omnibiotic* wärmstens empfehlen) einzunehmen.

Diagnose Histaminintoleranz: Was kann ich eigentlich noch essen? 

Histaminfrei essen: Hier findest du einen Überblick zu histaminfreien Lebensmitteln. Außerdem kannst du auf diesem Blog viele spannende und leckere histaminfreie Rezepte finden, sieh dafür einfach unter der Kategorie Rezepte nach, das Glossar hilft dir einen Überblick bei den histaminhaltigen Lebensmitteln zu behalten.

Und, wie geht es jetzt weiter?

Um deiner Histaminintoleranz den Kampf anzusagen, ist es hilfreich, dass du – wie gesagt – deinen Darm entlastest und dir ein paar Gedanken über dein Leben machst. Wie genau, habe ich für dich aufgeschrieben:

Hunger?!  Aber: Was kochen bei Histaminintoleranz?

Hunger?!
Aber: Was kochen bei Histaminintoleranz?

Lade dir jetzt kostenlose meine 5 Lieblingsrezepte herunter. Sie sind sehr einfach in der Herstellung, glutenfrei & histaminarm!
Und natürlich vor allem eines: Extrem lecker!

Ich verspreche dir, du wirst sie lieben!

Vielen Dank, dass du dich für histaminarme & glutenfreie Rezepte interessierst. Bitte bestätige deine Email Adresse in der Mail, die ich dir gerade gesandt habe. Im Anschluss daran flattern die Rezepte in deinen Postkasten :)

Pin It on Pinterest

Share This