„Wie bist du diese ganz starken Symptome losgeworden?“, werde ich immer wieder gefragt. Und es ist einfach: Ich habe aufgegeben… zu kämpfen. Ich habe mich meinem Schicksal ergeben, in absoluter Achtsamkeit und Absicht. Ich habe mich „ergeben“ und mich angebunden, an etwas Größeres und das Vertrauen in mir zurück gewonnen, dass alles irgendwie einen Sinn haben wird. Das ich jetzt aber nicht mehr kämpfen muss, schon gar nicht gegen mich selbst. Stattdessen darf ich einstehen lernen FÜR mich selbst und erkennen, dass das Leben und MEIN KÖRPER für mich sind und für mich arbeiten. Sie lieben mich. Mein Körper liebt mich. Und er hat mir alle diese Symptome geschickt, um mich aufmerksam zu machen. Auf mich. Auf meine Seelen-Bedürfnisse, auf meine Herzens-Wünsche.

„Aber, was hast du denn eingenommen?“, ist häufig die nächste Frage. Nichts. „Nichts?“ Nein, denn ich habe gar nichts vertragen. Mein Körper war am Rande des Aufgebens. Am Abgrund. Vollkommen übersensibilisiert, nichts ging mehr. Mein Körper hat auf ALLES mit schlimmsten Symptomen reagiert und Essen war eine einzige Qual – wenn ich überhaupt etwas gegessen habe. Das Leben war nicht mehr lebenswert. Ich konnte keine NEMs nehmen. Nichts habe ich vertragen. Dann habe ich es gelassen. Habe aufgegeben. Aufgegeben zu kämpfen. Mich unter Druck zu setzen. Unbedingt funktionieren zu wollen. Habe mir eine Auszeit genommen und jeden Morgen mir selbst „eingeredet“, dass es irgendwann besser werden wird. Irgendwann. Ich habe mich vollkommen ergeben und beschlossen, dass irgendjemand, irgendetwas, irgendwie einen Plan haben wird. Irgendetwas in mir wird schon wissen, wofür das alles gut ist. Irgendjemand im Universum wird schon verstehen, warum ich da durch muss, nein … durch will. Ich habe beschlossen, dass mein Körper für mich ist und habe mich dem ergeben. Hingegeben. Aufgegeben.

Aber ich habe mich nicht aufs Sofa gelegt, die Decke über den Kopf gezogen und den ganzen Tag geweint. Solche Tage gab es auch. Natürlich. An allen anderen Tagen aber bin ich morgens aufgestanden, habe mich mir im Spiegel in die Augen gesehen und gesagt: Irgendwann wird alles wieder gut sein. Irgendwann wirst du dich wieder glücklich fühlen. Davon bin ich fest überzeugt.


Jede Sekunde, in der ich mich hilflos, alleine, verlassen und überfordert gefühlt habe, habe ich mir selbst vor meinem inneren Auge meine „Gesund-Vision“ gezeigt. Habe ich mich selbst daran erinnert, was mein Ziel ist, habe ich mich selbst wieder aufgerichtet. In diesen dunklen Zeiten habe ich erfahren, dass ich alles in mir habe, was ich brauche. Das mein Gott in mir selbst ist. Und das ich mir selbst die beste Hilfe bin.

In dieser Zeit habe ich begonnen, nur noch das zu machen, was mir gut tut. Habe Kontakte aufgegeben, habe zu malen und zu puzzeln begonnen, habe Tagebuch geschrieben und mir ein Leben ausgemalt, das ich lieber haben würde. Eine Familie. Sonnenschein. Glück. Kinderlachen. Ein Körper, auf den ich mich verlassen kann. Schwindelfrei. Urlaub. Unbeschwertes Essensglück.

Ein Jahr lang habe ich das gemacht. Intensiv. Intuitiv. Konzentriert. Ich habe nicht mich aufgegeben, sondern aufgegeben, die Erwartungen von anderen zu erfüllen. Ich habe mich nicht einem ominösen Schicksal ergeben, sondern mich mir selbst und meinen Wünschen ergeben. Ich habe kapituliert und aufgehört zu kämpfen. Und bin zurückgekommen, zu mir selbst. Ich habe aufgehört zu kämpfen und am Ende mich selbst gewonnen.

Denk dich gesund – Academy

Für alle, die …

  • morgens voller Elan und Energie aufstehen wollen
  • ein Leben haben möchten, von dem sie keine Erholung mehr brauchen
  • ihrem Stress mit Gelassenheit entgegentreten wollen
  • der entspanntest Mensch sein wollen, den sie kennen
  • eine harmonische Beziehung / Partnerschaft führen wollen
  • ihren Körper wieder lieben lernen wollen
  • autimmune Prozesse im Körper umwandeln wollen
  • den eigenen Körper auf Gesundheit programmieren wollen
  • das eigene Leben wieder vollständig unter Kontrolle haben wollen
  • ihre Ängste verabschieden möchten

Hast du eine Frage?

5 + 9 =

Nora Hodeige

Nora weiß, wie man sich mit der Diagnose Histaminintoleranz fühlt. Für dich ist sie daher immer auf der Suche nach histaminarmen Rezepten, gesunder Ernährung und so viel Entspannung wie möglich, damit auch du bald wieder essen kannst, was du möchtest. Mit ihren Tipps für Entspannung, Ernährung & Entgiftung auf allen Ebenen kannst du auch deinen Körper zurück zu einem gesunden Zustand führen: In Balance mit Körper, Seele und Geist.
Nora Hodeige

Letzte Artikel von Nora Hodeige (Alle anzeigen)

Symptome, aber keine Diagnose?

Finde heraus, ob du eine Histamin Intoleranz hast

Lade dir hier deine kostenlose Checkliste herunter

Nein, danke!

Deine Daten sind bei mir sicher. Mit der Eintragung bestätigst du meine Datenschutzerklärung.