Alle essen Schoko-Nikoläuse und ich?

Weihnachten ist eine manchmal schwierige Zeit für uns von HIT Betroffene und Nikolaus finde ich besonders hart. Es gibt Lebkuchen, Schokonikoläuse, (Erd-)Nüsse und Mandarinen. Klingt lecker? Naja, nicht für uns HIT’ler. Oder?

Histamin und Schokolade vertragen sich nicht?

Schokolade wird in den meisten HIT Ratgebern und Listen als rot eingestuft, was bedeutet, dass es bei Histaminintoleranz nicht verträglich ist. Schokolade selbst besteht meist aus Kakao, Zucker, Milch und Emulgatoren bzw. Lecithinen. Emulgatoren und Lecithine werden bei Histaminintoleranz leider sowieso nicht vertragen, da sie als Histaminliberatoren gelten. „Normale“ Schokolade und somit auch die heißgeliebten Schokonikoläuse sind damit erst einmal tabu.

Wie sieht es aus mit purem Kakao?

Der Kakao selbst hat einen sehr geringen Histamingehalt und es werden ihm allerhand gute Eigenschaften nachgesagt. Kakao gilt als anti-entzündlich und schüttet Serotonin (das Glückshormon) aus – Serotonin gilt aber auch bei HIT als eine der Hauptursachen für Migräne. Kakao wird allgemein als Histaminliberator eingestuft, diese Wirkung ist jedoch noch nicht ausreichend erforscht. Fakt ist, dass Kakao ein Gemisch an biogenen Aminen enthält, die besonders für Migräne als Auslöser angesehen werden: Tyramin, Octopamin, Phenylethylamin. Des Weiteren ist auch in Kakao ein Anteil an Koffein und Theobromin, welches zu Nervosität und erhöhter Hirnaktivität führen kann. Allerdings ist dieser Anteil sehr viel geringer als das Koffein, welches in Kaffee sowie schwarzem Tee gemessen werden kann – Aber: Koffein ist ebenfalls ein Histaminliberator.

Welche positiven Eigenschaften hat Kakao?

Kakao gilt als entzündungshemmend und stimmungsfördernd, hat antioxidative Wirkung und fördert die Arbeit der Thymusdrüse – einem Hauptsitz des zellulären Immunsystems. Außerdem ist Kakao reich an Flavinoiden, eine Reihe von pflanzlichen Sekundärstoffe, die beispielsweise für die Farben von Pflanzen verantwortlich sind (das Blau in Blaubeeren wird von diesen “gemalt”) und antiallergische, antioxidative und antivirale Wirkung haben. Kakao kann also sehr gesund sein, allerdings nur in reiner Kakao Qualität – dieses richtig bittere dunkle Pulver, nicht die süße, klebrige Masse.

Sehr viele HIT Betroffene reagieren tatsächlich nicht auf Kakao, ABER: 
Kakao nur in sehr geringen Mengen ausprobieren, falls du es doch gerne einmal testen möchtest. Es hat sehr starke Wirkungen und schon geringe Mengen können große Beschwerden (v.a. Migräne) bereiten. Ich erinnere mich an eine Zeit, da konnte ich nicht einmal die sehr geringen Mengen in meinem „Kaffee Gewürz“ (Zimt, Kardamom, Nelken und Kakao) vertragen. Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, ist es vielleicht vor allem die Kombination gewesen, die schlecht war…

Doch lieber gar keine Schokolade?

Lieber nicht, wenn du dir unsicher bist. Oder schlechte Erfahrung gemacht hast. Aber: Es gibt eine Alternative! Was? Ja, wirklich. Ich finde es cool und es schmeckt ähnlich wie Kakao, ist ein bisschen süßer und hat sogar die guten entzündungshemmenden Wirkungen! Juhu!

Eine Alternative zu Kakao?

Ja, Carob! Carob wird ebenfalls aus einer Bohne gewonnen, wie Kakao auch, die Samen sind nicht essbar, aber das Fruchtfleisch wird getrocknet und gemahlen, es ist leicht süß im Geschmack und reich an Ballaststoffen und Kalzium, hat wenig Fett (im Gegensatz zu Kakao) und gar kein Koffein.

Da ich mich noch nicht so umfangreich mit Carob auseinandergesetzt habe, lasse ich dir als Inspiration dieses Carob Cake Rezept da – es macht einen super Eindruck, soft und schokoladig (zumindest so ähnlich) und ganz smooth.

 

Und kann dir nur empfehlen, meinen super feinen Rotwein-Kuchen auszuprobieren, natürlich mit histaminfreiem Wein und Carob Pulver, für die Schoko Stückchen kannst du weiße Schokolade verwenden. Mhm… das klingt so gut, dass muss ich in den nächsten Tagen auch ausprobieren.

Als weiße Schokolade benutze immer die Weiße (Vanille) von Vivani. Ganz ohne Lecithine und sonstigen Krams. Die ist und schmeckt genial!

Übrigens: Es gibt HIT Betroffene, die in diversen Foren erzählen, dass sie Kinderschokolade gut vertragen. Ich wäre damit vorsichtig. Wenn du es ausprobieren möchtest, dann bitte nur ein kleines Stück und dann noch eines und erst einmal warten.

Apropos Warten: Morgen gibt es einen neuen Fact! Kennst du schon die “alten”: Nummer 1, 2, 3, 4 und 5 des Adventskalenders “24 Histaminfacts bis Weihnachten” warten nur darauf, von dir gelesen zu werden. 

Happy Nikolaus!

Nora Hodeige

Nora Hodeige

Nora weiß, wie man sich mit der Diagnose Histaminintoleranz fühlt. Für dich ist sie daher immer auf der Suche nach histaminarmen Rezepten, gesunder Ernährung und so viel Entspannung wie möglich, damit auch du bald wieder essen kannst, was du möchtest. Mit ihren Tipps für Entspannung, Ernährung & Entgiftung auf allen Ebenen kannst du auch deinen Körper zurück zu einem gesunden Zustand führen: In Balance mit Körper, Seele und Geist.
Nora Hodeige

Letzte Artikel von Nora Hodeige (Alle anzeigen)

Hunger?!  Aber: Was kochen bei Histaminintoleranz?

Hunger?!
Aber: Was kochen bei Histaminintoleranz?

Lade dir jetzt kostenlose meine 5 Lieblingsrezepte herunter. Sie sind sehr einfach in der Herstellung, glutenfrei & histaminarm!
Und natürlich vor allem eines: Extrem lecker!

Ich verspreche dir, du wirst sie lieben!

Vielen Dank, dass du dich für histaminarme & glutenfreie Rezepte interessierst. Bitte bestätige deine Email Adresse in der Mail, die ich dir gerade gesandt habe. Im Anschluss daran flattern die Rezepte in deinen Postkasten :)

Du willst dein Histaminfass leeren?

Ich zeige dir wie. Mit diesen 5 Entgiftungs-Tipps entgiftest du deinen Körper. Ganz einfach. Von zu Hause aus. Dein Histaminfass freut sich über die Entlastung!

Vielen Dank. Schaue jetzt bitte in deinem Posteingang nach, du hast Post von mir. Bitte bestätige dort diene Email Adresse.