Heute gibt es ein leckeres Rezept von Marie, die ich auf Instagram entdeckt habe – ihre Rezepte sind einfach fantastisch und zum Glück hat sie sich bereit erklärt, eines davon hier mit uns allen zu teilen. 

Mein Name ist Marie und ich bin 26 Jahre alt. Nachdem bei mir im Oktober 2014 Histaminintoleranz diagnostiziert wurde, habe ich angefangen mich intensiv mit Lebensmitteln und deren Verträglichkeit bei Histaminintoleranz zu beschäftigen. 

Anfangs fiel es mir noch schwer damit umzugehen, da ich noch nicht zuordnen konnte welche Lebensmittel stark oder weniger histaminhaltig sind. Aber durch langes testen verschiedenster Lebensmittel weiß ich jetzt welche Lebensmittel für mich verträglich sind & was alles beachtet werden muss. Gemeinsam mit meinem Freund probiere ich neue Rezepte aus & gestalte alte Lieblingsrezepte in eine histaminarme Version um. Außerdem habe ich einen eigenen Blog erstellt um dort anderen Betroffenen zu zeigen, dass eine histaminarme Ernährung nicht nur Verzicht auf leckeres bedeutet. Denn trotz der Einschränkung gibt es viele Möglichkeiten leckeres zu kochen oder zu backen.


Nora hat mich nach einem Rezept für den Herbst gefragt, ich habe mich für mein Lieblingsrezept entschieden: Kürbis Suppe.

Kürbis Suppe würde ich am liebsten jeden Tag essen, da sie mir sehr gut schmeckt und vor allem guttut. Kürbis ist bei Histaminintoleranz sehr gut verträglich, außerdem lässt er sich einfach zubereiten und schmeckt super lecker.

Rezept Kürbis Suppe

Zutaten: (für 2 Portionen)

  • 1/2 Kürbis (Butternut oder Hokkaido)
  • 1/4 Zwiebel
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 400 ml Wasser
  • 1 TL Kurkuma
  • etwas Salz
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 TL Kürbiskernöl
  • nach Bedarf 2-4 EL Hanfsamen
  • nach Bedarf Schmand

 

Zubereitung:

  • Zwiebel kurz in Kokosöl anbraten
  • Ingwer + Kürbis dazu geben & mit anbraten
  • Wasser dazugeben, so dass alles bedeckt ist
  • das ganze ca. 15-20 Minuten leicht köcheln lassen
  • dann alles pürieren & mit etwas Kurkuma + Salz abschmecken
  • zum Servieren in Suppenteller füllen, Hanfsamen darüber streuen, Kürbiskernöl und Schmand nach Bedarf dazu geben

Rezept Naan Brot

Zutaten für 8 Stück:

  • 500 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 150 ml Milch (lauwarm)
  • 150 g Joghurt
  • 1 EL Zucker
  • 2 TL Trockenhefe
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Ei
  • 1 TL Salz

 

Zubereitung:

  • Milch in eine Schüssel geben. Zucker & Hefe einrühren. An einem warmen Ort ca. 20 Minuten ruhen lassen.
  • In einer weiteren Schüssel Mehl, Salz & Backpulver mischen. Die Milch-Hefe Mischung & die restlichen Zutaten dazugeben.
  • Alle Zutaten miteinander vermengen und gut durchkneten, bis der Teig glatt und geschmeidig ist.
  • Die Schüssel mit einem Tuch bedecken und für ca. 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen, so dass sich der Teig verdoppelt.
  • Den Teig erneut durchkneten & in 8 gleichgroße Stücke teilen
  • Die Teigstücke dünn ausrollen und in einer heißen Pfanne auf höchster Stufe (für ca. 2-3 Minuten, ohne Fett) ausbacken. Sobald sich Blasen bilden muss der Teig gewendet werden.