Mein erster Wein-Versuch nach Jahren der Abstinenz ist nicht so gelaufen, wie ich mir das gewünscht hätte. Und bevor ich mich noch dran gewöhnen konnte, bin ich schwanger geworden. Was für ein großes Glück! Auf der einen Seite. Für meinen Wein Konsum aber war es großes Pech. Irgendwie.

Aber nun, knapp 18 Monate später mit einem tollen Baby, das schon seit 4 Monaten durchschläft, da kann ich mich doch wieder an ein kleines Gläschen Wein heranwagen. Zwar wird noch gestillt, aber da ich im Bio-Unterricht in der Schule aufgepasst habe, konnte ich mir ausrechnen, dass ein Glas Weißwein 0,1L innerhalb von mindestens 5 Stunden abgebaut sein sollte. So lange dauert es nämlich bis Monsieur wieder Hunger bekommt. 

Dieses Mal habe ich mir einen anderen Wein bestellt, Geschmäcker sind ja bekanntlich unterschiedlich und Weinsorten auch. Nur, weil ein Wein histaminfrei ist, muss das ja noch lange nicht heißen, dass er genau meinen Geschmack trifft. Dieses Mal bin ich aufs Ganze gegangen und habe mir – tadaaa – einen histaminfreien Rotwein bestellt! … weil ich liebe (bzw. liebte) Rotwein!


2013er Zweigelt Alte Rebe vom Weingut Weiss aus Österreich (Bio zertifziert). Und, was soll ich sagen? Dieses Mal hat der Wein einfach vorzüglich geschmeckt. So, dass ich mir direkt morgen noch ein Gläschen gönnen werde und übermorgen vielleicht auch. Der Geschmack ist fruchtig, leicht herb, aber auch ein bisschen süß, ideal für gemütliche Abende zu Zweit. Ich bin zwar keine ausgezeichnete Weinkennerin (mehr), finde aber diesen Wein in seiner Geschmackskomposition sehr gelungen. In meiner Zeit in Wien war Zweigelt immer mein Lieblings(rot)wein und nach dem Genuss von diesem histaminfreien Rotwein ist mir auch wieder klar, warum. Ich habe mir von diesem Weingut auch gleich noch einen Grünen Veltliner bestellt, der ebenfalls als histaminarm deklariert ist und bin so unglaublich gespannt auf das Resultat (werde ich natürlich hier mitteilen).

Weindekantierer mit histaminfreiem Rotwein

Weindekantierer mit histaminfreiem Rotwein

Bekommen ist er mir im Übrigen auch sehr gut. Ich habe während des Trinkens nichts gemerkt und mich auch am nächsten Tag nicht schlecht gefühlt, es ist mir angenehm warm geworden, was aber sicherlich auf den Alkohol zurück zu führen ist und nicht unangenehm gewesen ist. Allerdings glaube ich, dass ich großflächig doch eher bei Weißwein bleiben werde, es kommt mir so vor, als würde man davon weniger betrunken und irgendwie so mit kleinem Kind beruhigt mich das mehr.

Immer wieder bin ich erstaunt darüber, dass Alkohol zwar als Histamin Liberator gilt, doch lange nicht solche Probleme macht, wenn das alkoholische Getränk als solches bereits histaminfrei ist. Für diesen Zweck könnte man auch Vodka trinken, der ist von Natur aus sehr histaminarm, aber dann wird das mit dem Stillen echt schwierig… 

Das Weingut Eller hat auch histamingeprüfte Weine, sieh dir ihre Auswahl hier an.*

Was hat es eigentlich mit histaminfreiem Wein auf sich?

Wein ist ein Histamin Liberator, dies bedeutet, dass er im Körper die Histaminausschüttung begünstigt bzw. auslöst. Gleichzeitig ist Wein ein DAO Hemmer, somit wird das Histaminabbauende Enzym DAO in seiner Wirkung beeinträchtigt. Weine enthalten oftmals Schwefelverbindungen (Sulfite), welche sich auch in Bioweinen und histaminarmen Weinen finden lassen. Solltest du mit einer Histaminintoleranz auch bei histaminarmen Weinen beschwerden haben, so reagierst du eventuell auf die Sulfite oder aber hast eine Alkoholabbaustörung – was wohl auch der Grund ist, warum so viele Asiaten keinen Alkohol vertragen. 

Neue Starterkulturen erschaffen Wein ohne Histamin

 [sam id=”5" codes=”true”]Histamin ist ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Wein. Neue Starterkulturen und veränderte Prozesse bei der Gärung machen es mittlerweile möglich, histaminarme Weine herzustellen. Eine besonders schonende und kontrollierte Herstellung sowie anschließende Erhitzung des Weines sorgen dafür, dass es inzwischen vielen Winzern gelingt, Weine mit deutlich niedrigem Histaminspiegel zu produzieren. 

Rotwein oder Weißwein?

Weißwein und auch Sekt hat Herstellungsbedingt bereits einen sehr viel niedrigeren Histamingehalt als Rotwein. Dies hat mehrere Ursachen, Rotweine enthalten zusätzlich noch weitere Substanzen, die bei der Herstellung entstehen, welche Probleme bereiten können – und außerdem werden sie oft für viele Jahre in Holzfässern (besonders bei italienischen und spanischen Weinen) gelagert, bei dieser langen Reife kann viel Histamin entstehen. Daher eignen sich für HIT am besten junge, frische Weißweine, wenn möglich in Bioqualität. “Mein” Zweigelt ist von 2013, also relativ jung, vor allem für einen Rotwein. 

Was kann ein biologischer Wein?

Bioweine sind wie konventionelle Weine auch, einer strengen Hygiene- sowie Herstellungskontrolle unterzogen, die Trauben sind frei von Pestiziden und der Sulfitgehalt von Bioweinen ist geringer als bei herkömmlichen. 

Hast du schon Erfahrungen mit histaminfreiem Wein gemacht? Und wie ist er dir bekommen? Ich freue mich über deine Kommentare.

2015-07-31 19.33.28

*Diese Seite enthält Amazon Partnerlinks. Die hier vorgestellten Empfehlungen sind zu 100% meine eigene Meinung und Entscheidungen. Da gute Empfehlungen aber auch belohnt werden dürfen, freue ich mich darüber, wenn ihr die hier angegebenen Links für euren Weinkauf benutzt. 

Nora Hodeige

Nora Hodeige

Nora weiß, wie man sich mit der Diagnose Histaminintoleranz fühlt. Für dich ist sie daher immer auf der Suche nach histaminarmen Rezepten, gesunder Ernährung und so viel Entspannung wie möglich, damit auch du bald wieder essen kannst, was du möchtest. Mit ihren Tipps für Entspannung, Ernährung & Entgiftung auf allen Ebenen kannst du auch deinen Körper zurück zu einem gesunden Zustand führen: In Balance mit Körper, Seele und Geist.
Nora Hodeige