Meine strenge Paleo Diät #30TageChallenge ist vorbei. Warum es mir sehr schwer gefallen ist und, was ich daraus gelernt habe, habe ich euch hier einmal zusammengefasst. Zu Beginn möchte ich darauf hinweisen, dass dies meine ganz persönlichen Erfahrungen sind, und, dass ich jeden darin bestärken möchte, seine ganz eigenen Erfahrungen zu machen.

Die strenge Paleo Diät oder wie das Leben manchmal so spielt

Ihr erinnert euch, vor ziemlich genau 4 Wochen war ich hochmotivert und habe mit wehenden Fahnen mit meiner 30 Tage Paleo Challenge begonnen – sogar mit fancy Spickzettel und viel Mühe. Ich habe mich für die strenge Paleo Diät entschieden, weil ich mir davon am meisten versprochen habe – so wie sie auch auf Paleo360 vorgeschlagen wird. 

Doch manchmal, da will das Leben irgendwie nicht so wie ich. Oder, vielleicht wäre es richtiger, wenn ich sagte: Manchmal will ich irgendwie nicht den Weg gehen, den das Leben gerade für mich ausbreitet. 

Aber, schön der Reihe nach. Ich habe also begonnen und war gleich begeistert. Kein Hunger, keine Essensgelüste und kein Heißhunger – super Start für eine strenge Paleo Diät in der 30 Tage Challenge. Aber irgendetwas stimmte nicht. Bereits nach 2 Tagen hatte ich mit starken Kopfschmerzen zu kämpfen. Entgiftung! Habe ich gleich gedacht. Mir macht mein Körper ja so schnell nichts vor… Also, ein bisschen mehr Vulkangestein, schön viel Wasser und durchhalten. Es wird bald besser, dachte ich mir. Doch irgendwie: Falsch gedacht! Fast jeden Tag hatte ich nun mehr oder weniger schlimm mit Kopfschmerzen zu kämpfen, manchmal gingen sie in eine Migräne über, manchmal gingen sie wieder weg. Was war nur los? 


strenge paleo diät fleisch mit gemüse

Diese strenge Paleo Diät schlug mir auf die Stimmung

Ich bin ein Mensch, der gerne mal die schlechte Laune unterdrückt und weitermacht als sei nichts. Daher habe ich ein wenig gebraucht, bis ich gemerkt habe: Ich ärgere mich öfter. Ich bin leichter traurig zu stimmen. Ich grübele sehr viel. Mir geht das ganze Essen auf die Nerven. Ich will einfach essen, was ich will! Wann immer ich daran dachte, was ich jetzt alles weglassen sollte, schlug die schlechte Stimmung wieder zu. Das nervte!

Was war passiert?

Es hat knapp 2 Wochen gedauert, da war ich bei meiner Ärztin und sie sagte: “Sie machen was? Paleo? Und das auch noch streng? Da ist es kein Wunder, das Sie Migräne bekommen haben.” – “Wieso? Ich dachte, Paleo sei so gesund und gerade bei Histaminintoleranz fast so etwas wie ein Wundermittel …” – “Ein Wundermittel gibt es nicht”, ernüchterte sie mich, “Mit ihrem Hormonsystem dürfen sie keine Low Carb Diät machen.” Wow, das war das erste, was ich jemals in dieser Richtung gehört habe. Aber, dann haben wir gesprochen und ich habe angefangen zu recherchieren – und da war ich ganz schön überrascht!

Kohlenhydrate und das Hormonsystem – Wie hängt das zusammen?

Tatsächlich ist es wohl so, sagen die Ärzte, dass überhaupt keine Kohlenhydrate zu essen, nicht unbedingt dazu führt, dass man gesünder ist. Im Gegenteil, ein zu wenig an Kohlenhydraten kann zu einer Nebennierenschwäche und einem gestörten Hormonsystem führen, denn die Hormonproduzierenden Organe wie das Gehirn, die Nebennieren und die Schilddrüse benötigen für ihren Stoffwechsel und für ihre Arbeit den Zucker aus Kohlenyhdraten. Wow! Ich war so schockiert, als ich das gehört bzw. bei Dr. Koch (Ernährungsmedizinerin aus Berlin) noch einmal großartig zusammengefasst gelesen habe, dass es mir wie Schuppen von den Augen gefallen ist: Schlechte Laune, Erschöpfung, Migräne, unerholsamer Schlaf – vielleicht überfordere ich gerade mein Hormonsystem ein wenig zu sehr!? 

Dabei dachte ich mir doch, ich tue mir etwas super gutes. Zuerst habe ich mich auch sehr gut gefühlt, voller Energie und Enthusiasmus (leider hat das nur wenige Tage angehalten). Dr Koch schreibt dazu:

Und tatsächlich fühlt man sich mit einer solchen Ernährung (LC KH <50g/d oder VLC KH <30g/d) nach der Umstellungsphase zunächst großartig. Man braucht weniger Schlaf, man entwässert und hat scheinbar unendliche Energievorräte. Ein bisschen fühlt es sich an, als ob man an einer ständigen, intravenösen Kaffee-Infusion hängen würde…
Und das tut man auch tatsächlich, im übertragenen Sinne: Die Nebennieren laufen auf Hochtouren und versorgen uns mit körpereigenen Steroiden.

Die Erfahrung dieser Paleo Challenge hat mich wieder darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig die richtige Ernährung ist und, dass “richtig” nicht immer für alle gilt. Speziell für Menschen mit Histaminintoleranz habe ich im Oktober 2016 einen Ernährungskurs entwickelt, nach jahrelangem Erforschen und Austesten. Eine Ernährung, die deinen Darm entspannt, deinen Stoffwechsel stärkt und dein Hormonsystem balanciert. Informationen dazu findest du hier: Love your metabolism.

strenge paleo diät wurzelgemüse

Doch diese Hochphase scheint nur von kurzer Dauer zu sein, denn das Gehirn kann sich in seiner Leistung von einer zuckerhaltigen Nahrung auf eine ohne Zucker umstellen, nur die Nebennieren scheinen diese Umstellung nicht so ohne Weiteres durchführen zu können:

Ebenso wie unser Gehirn und unsere roten Blutzellen sind unsere Nebennieren essentielle Glukoseverwerter. (…) In Abwesenheit von Zucker müssen sie sich diesen also irgendwie anders besorgen. Um aus Protein Zucker zu gewinnen und besonders nachts gefährliche Unterzuckerzustände zu vermeiden, werden dann vermehrt Adrenalin und Noradrenalin vom Nebennierenmark und vor allem Cortisol von der Nebennierenrinde ausgeschüttet. [Was dazu führt,] dass die Schlafqualität sich schon nach 48 Stunden einer „Very low carb“-Ernährung signifikant verschlechtert, da der hohe nächtliche Cortisolspiegel einen Eintritt in den Tiefschlaf verhindert. (Dr Koch)

Bereits nach 48 Stunden (so zumindest Dr Koch und ihre Kollegen) sind die Nebennieren überfordert und das Hormonsystem in Aufruhr. Kein Wunder also, dass ich ziemlich schnell mit Kopfschmerzen und Migräne (meinen ganz persönlichen “Hallo, hier stimmt etwas nicht” Anzeigern) reagiert habe.

[et_bloom_inline optin_id=”optin_37"]

Ist die strenge Paleo Diät jetzt deswegen für jeden schlecht?

Dazu muss man natürlich wissen, dass ich eine chronische Schilddrüsenentzündung habe, die ich seit einigen Monaten nach dem Ende der Stillzeit und dem Abfall bestimmter Hormone gerade wieder neu ausrichte und zudem mein gesamtes Hormonsystem sich im Ungleichgewicht befindet. Die Schwangerschaft hat mir einiges Gutes getan, auf der anderen Seite aber auch ein großes Durcheinander herbei geführt – das sich nicht nur auf meine körperliche Verfassung beschränkt. Abgesehen davon, ist es übrigens mein größtes Geschenk, Mutter geworden zu sein. Ich bin also, was hormonelle Probleme angeht, vorbelastet, könnte man sagen. Und meine Nebennieren scheinen ausgebrannt zu sein, das Cortisol ist niedrig und der Körper wird nicht optimal mit diesem wichtigen Hormon versorgt.

Es scheint also so zu sein, dass die Nebennieren, wenn sie keine Glukose bekommen, sich von Protein ernähren – daher ist bei einer Low Carb Diät und auch bei Paleo, die enorme Zufuhr von Protein so unglaublich wichtig. Gesunde Nebennieren und ein ausbalanciertes Hormonsystem kommen damit gut zurecht, ein geschwächtes Hormonsystem, vor allem eine geschwächte Schilddrüse kommt enorm aus dem Gleichgewicht, wenn sich die Nebennieren überarbeiten müssen. Der Körper übersäuert, da das Protein aus der Muskelmasse gezogen wird, wenn nicht genug Nachschub kommt. Diese Übersäuerung führt zu einer Verminderung des Ruheumsatzes, was wiederum zu einer Verminderten Wirkung der körpereigenen Hormone führen kann. Ein recht komplizierter Kreislauf, der irgendwie immer darin endet, dass Hormone, die eh schon aus dem Gleichgewicht sind, durch eine solche Low Carb Paleo Diät weiter aus dem Gleichgewicht kommen. Jetzt macht es für mich auch Sinn, warum Paleo so unglaublich Eiweißlastig ist – manchmal wird ja sogar angeraten, noch zusätzliches Eiweißpulver ins Essen hinein zu geben. 

[e[et_bloom_inline optin_id=optin_37]p>

No Carb, Low Carb, streng Paleo? – Die Balance macht den Unterschied

Ich bin ganz fasziniert (weil es für mich auch neu ist), dass es wirklich einige andere Stimmen gibt (super Video dazu!), die das komplette Weglassen von Kohlenhydraten und diese neuen Low Carb / No Carb Bewegungen sehr kritisch betrachten. Eine Ernährung sollte niemals radikal sein, so sind sich die meisten Ernährungsexperten einig. Und meine Ärztin, die ich sehr respektiere, hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass die guten Darmbakterien sich vor allem von Stärke (und Fructose) ernähren. 

Normalerweise laufen alle Prozesse in unserem Körper mit Hilfe von Glukose. Dies ist am effizientesten und es fallen wenig bis keine Abfallprodukte an. Die Muskulatur und die Leber besitzen Speicher, in denen Glukose in Form von Glykogen abgelegt wird, um bei Bedarf schnell und unkompliziert zur Verfügung zu stehen. (Dr Koch & Kollegen)

Ach, der Körper ist ein richtiges kleines Wunderwerk. Alles spielt zusammen und alles hängt miteinander zusammen. Eine umfangreiche und ausgewogene Ernährung scheint das A und O zu sein, dazu gehören eben auch Kohlenyhdrate! Die jahrtausendealte Ernährungsformen des Ayurveda oder der TCM sind beides sehr kohlenhydratreiche Ernährungen, die allerdings großflächig OHNE GLUTEN funktionieren.

Rückblick: Das war meine Paleo Ernährung

Was ist eigentlich Paleo? Ich habe festgestellt, dass es da tatsächlich sehr viele Meinungen gibt. Ich war bereits auf mehreren Paleo Conventions, weil ich unbedingt herausfinden wollte, was Paleo eigentlich ist. Das einzige, was ich nun mit Sicherheit sagen kann: Paleo ist nicht nur eine Ernährung, es ist eine Lebenseinstellung – und die meisten Paleo Verfechter sind darin sehr streng. Es ist schön zu sehen, dass es so viele Menschen gibt, für die eine solche Ernährung genau das richtige zu sein scheint. Sie sind sehr sportlich, fühlen sich fit, gesund und schlank und ernähren sich bewusst. 

Meine Paleo Regeln sind von der Paleo Homepage paleo360.de, die Nico Richter ins Leben gerufen hat, der auch schon einge Bücher zu diesem Thema gechrieben hat und Paleo Restaurants betreibt. Demnach sieht die Paleo Lebensmittel Pyramide so aus: 

  • Ganz unten stehen: Fette (z.B. Ghee, Avocadöl, Kokosöl), Gemüse und Fleisch, Fisch und Eier – von diesen Lebensmitteln soll man am meisten essen
  • Danach kommt Obst (vor allem Beeren), Nüsse und Samen und ganz oben steht Agavendicksaft und Honig.

Diese Ernährung bestätigte sich für mich auf der Paleo Convention in Berlin im Herbst 2016, es gab dort eine große Auswahl an Beef Jerk, Smoothies, Eiweißshakes und proteinreichen Speisen, sowie Eier in jeder Form, Wildschwein mit Süßkartoffelbrei, eine Salatbar mit Kernen, Nüssen, Samen und Sprossen und Kokoswasser. Gleichzeitig gab es ein riesiges Angebot an Sportmöglichkeiten.

Desweiteren habe ich mir einige Kochbücher gekauft, die mir zahlreiche Paleo konforme Rezepte für meinen Tag lieferten. Mein Lieblingsrezept ist nach wie vor dieses Müsli und auch Weihnachtsplätzchen habe ich schon “paleo” gebacken.

Strenges Paleo – Doch nicht für jeden und zu jeder Zeit?

Dass mir meine strenge Paleo Diät bzw. meine “30 Tage No Carb Variante” so schlechte getan hat, dafür kann Paleo im Allgemeinen jetzt erst einmal nicht viel. Nach meinen Startschwierigekeiten und über 2 Wochen mit dauerhaften Kopfschmerzen, habe ich ganz langsam wieder ein paar gute Kohlenhydrate eingeführt (Quinoa, Hirse, Buchweizen) und siehe da, seitdem plagen mich keine Kopfschmerzen mehr. Ich selbst bin davon zutiefst beeindruckt, hätte ich mir das doch auch nie vorstellen können. Es scheint demnach für Menschen mit Schilddrüsen und anderen hormonell bedingten Problemen (auch die HIT kann ein hormonell bedingter Zustand sein) ratsam zu sein, nicht vollständig auf Getreide und Hülsenfrüchte zu verzichten – nicht einmal für 30 Tage. 

Grundsätzlich gefällt mir die Idee von Paleo: Regional, saisonal und natürlich zu essen. Das mache ich zu 90% zum Glück schon. Eine Mahlzeit hauptsächlich aus Gemüse und Eiweiß bestehen zu lassen, deckt sich ebenfalls mit meiner persönlichen Ernährungseinstellung. Nur ich persönlich plädiere für eine ausgewogene Ernährung in Balance mit Körper und Geist und sehe immer wieder, wie schnell Menschen unglücklich werden, wenn sie sich selbst beim Essen zu sehr geißeln – egal, welche Ernährungsform sie sich ausgesucht haben.

Extreme bei der Ernährung sind in den wenigsten Fällen zielführend, außer sie sind ärztlich angeordnet und überwacht. Eine ausgewogene Ernährung ist großflächig und langfristig ratsam, diese besteht aus einem großen Teil Gemüse, tierischem und/oder pflanzlichem Eiweiß und einer kleinen Portion Kohlenhydrate (gerne auch mit eiweißhaltig wie Quinoa und Hirse). Stärke ist ein wichtiger Nährstoff für die guten Darmbakterien, die sich je nach Zustand der Darmflora in keinem ausgewogenen Zustand mit den “schlechten” Bakterien befinden können. Paleo kann also durchaus eine adäquate Ernährungsform sein, wenn man nicht gänzlich auf Kohlenhydrate in Form von Stärke verzichtet und sich ausgewogen mit viel Gemüse (auch Kohlenhydrate!) ernährt.

[e[et_bloom_inline optin_id=”optin_37"]p>

Paleo und Histaminintoleranz – eine gelungene Ergänzung? 

Ich persönlich habe schon in den ersten Tagen einige Probleme mit den Paleo Grundsätzen und einer bestehenden Histaminintoleranz gehabt – ganz abgesehen von meinen persönlichen und hormonellbedingten Unwegsamkeiten.

Mein erstes Problem: Paleo isst recht viel Obst, vor allem Beeren. Obst ist sehr gesund und hat zahlreiche strenge paleo diät kohlVitmaine und Nährstoffe – ist aber doch auch Zucker für den Körper und wird ebenso verstoffwechselt, daher sollte der Konsum von Obst nicht ausschweifen. Bananen, die gerne als Zuckerersatz in Gebäck genutzt werden, sind leider zudem nicht histamin-konform.

Mein zweites Problem: Jeden Tag Nüsse finde ich bei einer Histamin Unverträglichkeit problematisch. Viele Menschen mit HIT vertragen Nüsse nur sehr schlecht und schon gar nicht in rohem Zustand. Das ganze Fett der Nüsse muss ebenfalls erst einmal verdaut werden.

Mein drittes Problem: Kokos, Kakao, Kaffee ist alles leider recht schlecht mit Histaminintoleranz vereinbar. 

Mein viertes Problem: Ich finde, es einfach ziemlich teuer. Jeden Tag Fleisch, Fisch (auch schwierig mit HIT) oder Eier aus biologischem und regionalem Anbau geht sehr auf den Geldbeutel. 

Mein fünftes Problem: Mit Honig zu backen ist aus metabolischer Sicht so als würde man mit Zucker backen. Die guten Stoffe des Honigs gehen beim Erhitzen verloren und seine Struktur ist mit der des Zuckers vergleichbar. Außerdem schmeckt Honig sehr hervor. Honig in rohem Zustand ist sehr gesund, aber leider auch fructoselastig, für Menschen mit FI daher nicht geeignet. Übrigens hier ein sehr spannender Artikel zum Thema Agavendicksaft.

Mein sechtes Problem: Paleo ist nicht nur eine Ernährungsform, sondern ein Lebenskonzept.
Ich persönlich finde, Ernährung sollte nicht nur aus “Verboten” und “Geboten” bestehen, sondern vor allem Spaß machen, guttun und gewisse Freiheiten lassen. Menschen, die auf Grund vieler Unverträglichkeiten sowieso schon sehr auf ihre Ernährung achten müssen, die fühlen sich durch Paleo eventuell zusätzlich eingeschränkt. Zumindest ging es mir so. Sobald Essen zu einer Doktrin wird, bekomme ich damit Probleme. Wahrscheinlich ist diese strenge Form der Ernährung einfach nichts für mich. Ich halte mich sehr gerne an Stoffwechsel Regeln und ernähre mich nach einem gesunden Plan, aber ich möchte meine Ernährung nicht zu einer “Religion” werden lassen.

30 Tage “strenge Paleo Diät” Challenge – Mein Fazit

Irgendwie ist die Paleo Ernährung nichts für mich. Ganz persönlich gesprochen. Es passt irgendwie nicht in mein Konzept von gesunder und ausgeglichener Ernährung. Das macht ja auch gar nichts! Es muss ja nicht alles für alle gleich gut sein. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass es viele Menschen gibt, denen die Paleo Ernährung sehr gut tut. Es geht bei Paleo ja auch nicht nur um die Ernährung, sondern auch um eine Lebenseinstellung, die zurück zu den Ursprüngen gehen möchte. Mehr Bewegung, mehr Natur, ein menschen-artgerechtes Leben führen. Das ist eine schöne Vorstellung und es gelingt uns doch leider viel zu selten im Alltag – sich vorzunehmen, dass ich mich mehr darauf konzentrieren möchte, ist eine gute Idee. Dafür brauche ich aber Paleo nicht.

Meine persönliche Meinung ist, dass Gesundheit ein ganzheitlicher Prozess ist. Unser Geist muss auch gesund sein, unsere inneren Konflikte gelöst, unsere Lebensthemen angeschaut und wir sollten unserem eigenen Herzen folgen! Niemand kann dir sagen, wie du leben oder, wie du dich ernähren sollst – außer deinem Herzen und deinem Körper. Lerne auf diese beiden lebenswichtigen Begleiter zu hören und du wirst sehen, dass es dir jeden Tag besser damit geht. Ich habe auf meinen Körper gehört, er hat mir sehr deutlich gesagt, dass keine Kohlenhydrate momentan keine Option sind. Das kann sich ändern, muss es aber nicht. Und so gibt es jetzt bei mir zu Hause wieder Stärke und Pseudogetreide (glutenfrei) sowie Hülsenfrüchte in Maßen und ich fühle mich sehr gut dabei!

Und das Gute dabei ist: Jeder macht so, wie er meint! Denn, was für den einen sehr gesund ist, kann für den anderen schon wieder problematisch sein. 

Deine Meinung interessiert mich!

Was hast du für Erfahrungen mit Paleo oder Low Carb / No Carb gemacht? Gibt es vielleicht etwas, das ich deiner Meinung nach, hätte anders machen können? Schreibe mir einen Kommentar. Darüber freue ich mich sehr!

Meine Paleo Quellen

[et_[et_bloom_inline optin_id=”optin_37"]

Weiterführende Literatur zu ketogener Diät und deren Auswirkung auf den Stoffwechsel sowie das Hormonsystem

Nora Hodeige

Nora weiß, wie man sich mit der Diagnose Histaminintoleranz fühlt. Für dich ist sie daher immer auf der Suche nach histaminarmen Rezepten, gesunder Ernährung und so viel Entspannung wie möglich, damit auch du bald wieder essen kannst, was du möchtest. Mit ihren Tipps für Entspannung, Ernährung & Entgiftung auf allen Ebenen kannst du auch deinen Körper zurück zu einem gesunden Zustand führen: In Balance mit Körper, Seele und Geist.
Nora Hodeige

WARTE

Starte jetzt in ein besseres Leben mit meinem neuen Entgiftungsguide!

Du kannst dich jederzeit von meinem Newsletter wieder abmelden!

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du die Datenschutzvereinbarung.