Heute habe ich einen wundervollen Gastbeitrag von EdlerZwirn für dich, darin erzählt Marlies Tusch dir, warum Stricken so gesund ist.

Dass Stricken entspannt, hast du vielleicht selbst schon gemerkt. Nicht umsonst ist das Stricken für viele so ein tolles, erfüllendes Hobby. Aber wusstest du, dass Stricken tatsächlich gut für deine Gesundheit sein kann? Und das ist nicht nur eine Behauptung, weil wir selbst gerne stricken, es ist tatsächlich Fakt. Warum? Das möchten wir dir hier nun erklären.

Stricken entspannt

Gerade im Alltag suchen wir oft nach etwas Ruhe und somit Ablenkung vom täglichen Stress. Die bekommen wir allerdings in den seltensten Fällen, wenn wir aufs Handy starren, in der Bar nebenan ein Glas Wein nach dem anderen trinken oder uns vom oft langweiligen TV-Programm berieseln lassen.  Was dagegen hilft, ist Stricken – zumindest wenn man einer Studie des Mediziners Dr. Herbert Bensons von der Harvard Medical School glauben darf. Laut Bensons soll Stricken Entspannungszustände hervorrufen können, die mit denen einer Yoga- oder Meditationsstunde vergleichbar sind. Das soll den gleichmäßigen Handbewegungen sowie der Konzentration auf das Handwerk geschuldet sein. Stricken ist also quasi Yoga für Unsportliche.


Stricken trainiert das Gedächtnis

Neben Entspannung ist Stricken auch reines Gehirnjogging. Im Jahr 2011 veröffentlichte der Hirnforscher Yonas Gedas an der Mayo Clinic in Rochester eine Studie, welche besagt, dass Menschen, die einer Handarbeit wie dem Stricken nachgehen, weniger Probleme mit ihrem Gedächtnis haben. Das Risiko für pathologischen Gedächtnisverlust, einer Vorstufe von Alzheimer, soll bei handwerklichen Tätigkeiten um ganze 40 Prozent reduziert werden. Forscher vermuten, dass Stricken womöglich die Entwicklung der Nervenbahnen im Gehirn fördert und dadurch hilft, die kognitive Gesundheit zu erhalten. Die rhythmische Handbewegung auf beiden Seiten hilft außerdem dabei, die beiden Gehirnhälften besser miteinander zu verknüpfen. Ein langfristiges Gedächtnistraining, das auch noch Spaß macht!

Stricken lenkt von schlechten Angewohnheiten ab

Egal, ob du in einem gelangweilten oder gestressten Moment zur Zigarette greifst, ein Glas Wein trinkst oder Schokolade isst, Stricken kann dich wunderbar davon ablenken. Deine Hände sind so beschäftigt, dass du keine Möglichkeit hast, dir eine Kippe anzuzünden und hält dein Gehirn außerdem so in Action, dass du gar nicht darüber nachdenken wirst, wie es jetzt wäre, die angebrochene Tafel Schokolade doch noch aufzuessen.

Stricken ist gut für die geistige Gesundheit

Die University of British Columbia untersuchte in einer Studie 38 Frauen, die an Essstörungen litten und Strickkurse besuchten. Das Ergebnis war wirklich erstaunlich: Ganze 74 Prozent der Probandinnen gaben an, dass die Tätigkeit des Strickens ihre Ängste verringerte und sie davon abhielt, ständig über ihre Probleme nachzudenken. Beim Großteil der Probandinnen führte das Stricken also zu einer wesentlichen Verbesserung ihres Zustands. Aber nicht nur gegen Essstörungen soll das Stricken helfen, auch Depressionen und Angststörungen sollen damit auf langfristige und gesunde Weise gelindert werden können.

Stricken hilft beim Abnehmen

Stricken hält die Hände beschäftigt und dich damit vom Griff zur Gummibärchentüte ab. Aber nicht nur aus diesem Grund ist Stricken hilfreich, um abzunehmen. Einige Lifecoaches bieten Stricken als Lernmethode an, um besser mit Alltagsstress umgehen zu können. Dass das funktioniert, haben wir ja oben schon gelernt, aber was hat das nun mit dem Abnehmen zu tun? Ganz einfach: Der Blutdruck wird während des Strickens nachweislich gesenkt und Stresshormone werden abgebaut. Der fehlende Stress unterstützt die Patienten beim Abnehmen und fördert ein gesundes Essverhalten. Außerdem hilft das Stricken auf dieser Weise dabei, sich das Rauchen abzugewöhnen.

Stricken mindert Schmerzen

Sogar körperliche Schmerzen soll das Stricken lindern können, wenn es nach Betsan Corkhill, Physiotherapeutin und Gründerin der Plattform Stitchlinks geht, die unter anderem auch therapeutische Strickmethoden anbietet. Eine mit 60 Schmerzpatienten durchgeführte Studie konnte beweisen, dass das regelmäßige Betätigen der Nadel bei den Probanden zu einer auffälligen Schmerzlinderung führte. Dies ist wohl darin begründet, dass die Probanden den Fokus nicht mehr auf ihre Beschwerden legten, sondern sich ganz aufs Stricken konzentrierten, wodurch sie über einen längeren Zeitraum keine Schmerzsignale mehr registrierten.

Stricken ist gut fürs Selbstvertrauen

Stricken kann dir dabei helfen, mehr an dich selbst zu glauben. Es verlangt einiges an Durchhaltevermögen, zu stricken und ein Kleidungsstück oder ähnliches mit Nadeln und Wolle zu fertigen. Es kann sein, dass du dich durchkämpfen oder alles wieder auftrennen musst. Diese Erfahrung kann dir in deinem späteren Leben helfen, nicht aufzugeben, sondern dich durch Herausforderungen durchzukämpfen – und wenn du dies geschafft hast und danach einen wunderschönen Schal, einen beneidenswerten Pulli oder vielleicht sogar verschiedenste Strickdekos in den Händen hältst, ist das ein ordentlicher Booster für dein Selbstvertrauen, denn du hast Geduld und Geschick bewiesen und aus eigener Kraft etwas Tolles erschaffen.

Stricken ist nicht nur eine schöne Beschäftigung, die Freude bereitet und für Abwechslung im Kleiderschrank sorgt, die Handarbeit kann sogar ein richtiger Booster für deine Gesundheit sein. Die vielfältigen Weisen, wie Stricken dir dabei helfen kann deine Gesundheit zu verbessern, hast du nun bereits kennengelernt. Jetzt bist du dran: Ran an die Stricknadeln!

Über die Gastautorin:

Marlies ist begeistert von DIY-Projekten und ist als freie Redakteurin beim Online-Ratgeber für edle Wollsorten EdlerZwirn tätig. Dort schreibt sie über viele spannende Themen rundum die exklusivsten Garne der Welt, was Strick- und Häckelbegeisterte davon haben und wie wichtig ihr der Tierschutz dabei ist! EdlerZwirn auf Facebook.

WARTE

Starte jetzt in ein besseres Leben mit meinem neuen Entgiftungsguide!

Du kannst dich jederzeit von meinem Newsletter wieder abmelden!

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du die Datenschutzvereinbarung.