Entscheidungen zu treffen, fällt vielen von uns sehr schwer, besonders, wenn es um wirklich wichtige Lebensentscheidungen geht. Daher möchte ich dir heute vier Schritte aufzeigen, die dir helfen werden, deine Entscheidungen freier und einfacher treffen zu können. Und in meinem kostenlosen Download (am Ende des Beitrags) findest du noch mehr Anregungen, wie du endlich die Entscheidungen treffen kannst, die richtig gut für dich sind.

  1. 1. Höre auf deinen Körper

Dieses ist wahrscheinlich der schwierigste, aber auch der wichtigste Schritt. Denn dein Körper hat eine ganz eigene Intelligenz, die aus deiner Intuition gespeist wird. Du weißt genau, welches die richtige Entscheidung ist, nur dein Kopf will dir etwas anderes erzählen, dein Kopf möchte pro und contra gegenüberstellen und die Folgen der Entscheidung in verschiedenen Szenarien durchspielen. Versuche dich davon frei zu machen. Suche dir einen ruhigen Ort. Beschäftige dich mit deiner Entscheidung.

Sage sie dir auf und achte dann auf deinen Körper. Fühlt er sich schwer an? Zieht es dich nach unten? Fühlst du dich unglücklich? Dann ist es nicht die richtige Entscheidung für dich – warum auch immer. Fühlst du dich hingegen leicht und hast das Gefühl, dass du nach oben gezogen wirst? Es wird hell vor deinem inneren Auge und du sprühst vor Energie? Dann ist das die richtige Entscheidung.

Du kannst das übrigens auch mit zwei Blättern Papier machen. Auf das eine schreibst du die “Pro Entscheidung”, auf das andere die “Contra Entscheidung”. Oder auch: Entscheidung A oder Entscheidung B. Dann stellst du dich auf das Papier und gehst von dem Mindset aus, dass du diese Entscheidung bereits getroffen hast. Du hast dich “für” entschieden und nun spüre, wie sich dein Körper anfühlt.

Es mag sich schwierig anhören, aber es ist die beste Methode, um an deine eigene, innere Weisheit heran zu kommen. Denn dein Körper und dein Geist wissen ganz genau, welches die beste Entscheidung für dich ist.

Dein Kopf braucht noch Überredung? Dann sind die nächsten beiden Schritte für ihn.

  1. 2. Schreibe das Worst Case Scenario auf

 

Nimm dir ein Blatt Papier und schreibe alles auf, was passieren könnte, wenn du dich dafür entscheidest. Wie könnten die Folgen aussehen? Was für Folgen hat es für dich? Für deine Umwelt? Für deine finanzielle Situation? Würdest du gegen deine Überzeugungen arbeiten müssen? Schreibe alles auf, was dir einfällt. Es ist wichtig, dass du es auch wirklich aufschreibst, denn nur so wird es “realer” für dich.

 

3. Best Case Scenario

 

Nun schreibe dein “best case scenario” auf. Was kann dir großartiges geschehen, wenn du dich dafür entscheidest? Was hat es finanziell, persönlich, entwicklungstechnisch und menschlich für positive Auswirkungen auf dich? Wie viel würdest du zurück bekommen? Was kannst du alles lernen? Was für Erfahrungen machst du? Was könnte die beste aller Folgen dieser Entscheidung sein? Schreibe auch alle diese Dinge auf ein Blatt Papier auf.

4. Versuche eine Probe der Entscheidung durchzuführen

Dies ist für wirklich wichtige Lebensentscheidungen eine gute Idee. Wenn du überlegst, schwanger zu werden, gibt es da natürlich keine Vor-Erfahrungen, die du machen kannst, man kann ja nun einmal nicht “Probe schwanger” sein. Aber, du kannst mit deinen Freundinnen sprechen, die schwanger sind oder waren und sie nach ihren Erfahrungen fragen. Du kannst auf ihre Kinder für ein paar Stunden aufpassen, mit dem Baby der Freundin einen Spaziergang im Kinderwagen machen, deine eigene Mutter fragen, wie sich ihr Leben mit Kindern verändert hat oder dich bei einer Beratungsstelle beraten lassen. Selbstverständlich solltest du dich auch mit dem potentiellen Vater ausführlich darüber unterhalten, wie ihr beide euch ein Leben mit einem Kind vorstellen könnt: Wer bleibt, wie lange zu Hause? Wie klappt das finanziell für euch? Wer wird welche Aufgabe übernehmen wollen?

Wenn du beispielsweise umziehen möchtest, dann kannst du sehr gut auf Probe (4 Wochen im Sommer) dorthin ziehen und einfach einmal Probewohnen.

Welches ist deine Verprobungsmöglichkeit für deine Lebensentscheidung?

Deine Meinung interessiert mich?

Mit welcher Lebensentscheidung trägst du dich gerade herum? Welchen dieser Schritte hast du ausprobiert und was hat es dir gebracht?

Brauchst du Unterstützung bei einer Entscheidung?

Dann bin ich als Coach gerne an deiner Seite und unterstütze dich dabei, die für dich richtige Entscheidung zu treffen. Mein Angebot für dein Entscheidungscoaching findest du hier.

Nora Hodeige

Nora Hodeige

Nora weiß, wie man sich mit der Diagnose Histaminintoleranz fühlt. Für dich ist sie daher immer auf der Suche nach histaminarmen Rezepten, gesunder Ernährung und so viel Entspannung wie möglich, damit auch du bald wieder essen kannst, was du möchtest. Mit ihren Tipps für Entspannung, Ernährung & Entgiftung auf allen Ebenen kannst du auch deinen Körper zurück zu einem gesunden Zustand führen: In Balance mit Körper, Seele und Geist.
Nora Hodeige

Stress triggert Histamin!

Du hast Symptome, auch, wenn du gar nichts Falsches gegessen hast?

Stress ist ein enorm starker Trigger für Histamin. Bei Stress wird dein Körper mit Histamin geflutet. 25 Strategien dagegen habe ich dir in der Anti-Stress-Fibel zusammengefasst. Lade sie dir hier kostenlose herunter!

Danke. Bitte bestätige deine Email Adresse.

Pin It on Pinterest

Share This