Histamin in bestimmten Lebensmitteln löst bei mir Kopfschmerzen, Schwindel und Unwohlsein aus. Wenn ich erzähle, dass ich Probleme habe mit Histamin, dann fragt natürlich jeder: Und wo ist das so drin? Ja, das ist nun wirklich eine interessante Frage und lässt sich nicht so ohne Weiteres beantworten.

Wo ist eigentlich Histamin drin? Gluten, Laktose, Histamin – was es alles gibt. Wo genau hat sich das Histamin denn versteckt? Dazu wollen wir uns hier einmal meine persönlichen Top 5 der Histamin Übeltäter anschauen.

Bevor wir das machen, müssen wir aber noch ganz kurz über den Unterschied von Histamin und Histaminliberatoren sprechen. Liberatoren sind jene Stoffe, die dem Körper das Signal geben, Histamin auszuschütten. Dieser Vorgang gleicht dem einer allergischen Reaktion. Dem gegenüber stehen die Lebensmittel, welche von sich aus viel Histamin besitzen, welches dann im Körper Probleme macht. Dann gibt noch Stoffe, die erst bei Lagerung oder dem Prozess der Haltbarmachung Histamin produzieren, auch, wenn sie in frischem Zustand vollkommen histaminfrei sind. Eine Übersicht dazu findest du hier

Unabhängig davon kommt jetzt meine #Wanted: Die Top 5 Histamin Übeltäter! – mit Histaminhaltigen Lebensmitteln, Liberatoren und dem Gärungsproblematikern.


#1 Tomaten

Tomaten sind fies. Richtige kleine Luder. Die haben sowohl Histamin (Histamin in Tomaten: 6-7mg/kg) und sind gleichzeitig Histamin-Liberatoren. Eine ungute Mischung, die mir wirklich sehr schlecht bekommt. In meiner persönlichen Histaminwelt sind “Tomaten wie Erdbeeren”, da sie ähnliche Symptome auslösen – Erdbeeren machen zudem noch einen Hautausschlag. Allerdings ist das nur teilweise wahr, denn Erdbeeren haben selbst kein Histamin.

#2: Schokolade

Schokolade habe ich noch nie wirklich gerne gegessen, irgendwie aß ich es halt, weil man das – vor allem als Kind – so machte. Allerdings gab es auch Zeiten da konnte ich Schokolade nicht riechen, geschweige denn essen. Heute ist das nicht besser. Unglücklicherweise gehört zu Schokolade, aber auch Kakao – und den habe ich zum Beispiel immer gern als “Heiße Schokolade” getrunken oder im Kuchen verbacken. Auch Schokolade bzw. der darin enthaltene Kakao, ist ein Histaminliberator und hat gleichzeitig selbst Histamin (Histamin in Schokolade: 5mg/kg). Weiße Schokolade ist da eine gelungene Alternative, da sie nur Kakaobutter enthält, die histaminfrei ist. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass keine (Soja-)Lecithine drin sind.

#3: Kaffee

Kaffee selbst enthält kein Histamin, ist aber auch ein Liberator. Zudem hemmt es das DAO-Enzym, welches für den Histamin Abbau im Körper zuständig ist, und behindert es bei der Arbeit. Daher schüttet der Körper Histamin aus, zu einem Zeitpunkt, wo er noch weniger verarbeitendes Enzym hat, als sowieso schon. Das ist so ungemütlich wie es klingt.

#4: Geräucherter Lachs

Geräucherte oder eingelegte Sachen sind nicht gut. Leider, ich esse das nämlich ausgesprochen gerne. Essiggurken, saure Zwiebeln oder diverse Wurstsorten sind mittlerweile alle tabu. So auch der geräucherte Lachs. Frischer Lachs hat, wie die meisten Fischsorten, bereits einen Histaminwert von 2mg/kg – das Histamin in geräuchertem Lachs steigt um das Dreifache. Gebeizter Lachs hat im Gegensatz dazu sehr viel weniger Histamin und wird daher meist besser vertragen.

#5: Alkohol

Ja, ich gebe es zu, einer meiner größten Wehmutstropfen ist es, die ganze Zeit Wasser trinken zu müssen. Wehmut statt Wermut sozusagen (haha). Histamin ist in jeder Sorte Alkohol enthalten, in manchen mehr (Histamin in Rotwein: ca. 20mg/kg), in anderen weniger (Histamin in Gin: 0,5-1,5mg/kg). Im Prinzip gilt, je mehr Alkohol, umso weniger Histamin. Allerdings ist Alkohol sowohl Histaminliberator als auch DAO-Hemmer und fällt von daher bei den meisten HI Menschen ebenfalls raus. Mittlerweile bieten einige Winzer mittlerweile histaminfreien Wein an, der tatsächlich von machen mit HI sehr gut vertragen wird. 

 
Histaminangaben ohne Gewähr, orientiert an der App. “HI, FM & Co.” der Baliza GmbH.

Nora Hodeige

Nora weiß, wie man sich mit der Diagnose Histaminintoleranz fühlt. Für dich ist sie daher immer auf der Suche nach histaminarmen Rezepten, gesunder Ernährung und so viel Entspannung wie möglich, damit auch du bald wieder essen kannst, was du möchtest. Mit ihren Tipps für Entspannung, Ernährung & Entgiftung auf allen Ebenen kannst du auch deinen Körper zurück zu einem gesunden Zustand führen: In Balance mit Körper, Seele und Geist.
Nora Hodeige