Wenn ihr bei mir regelmäßig lest, dann wisst ihr sicherlich, dass ich immer gerne über gesundes Essen spreche und darüber, wie wichtig die mentale Komponente zu unserer Gesundheit beiträgt. Nur selten spreche ich dabei über Bewegung oder gar Sport. Dabei ist es doch selbstverständlich, dass ein gesunder Körper auch (in gesundem Maße) bewegt werden muss. Diese Tatsache hat mehrere Gründe und, wie ich jetzt plötzlich zum Sport gefunden habe, möchte ich euch heute erzählen.

Warum ich viele Jahre kein Sport gemacht habe

Vor einigen Jahren, bevor irgendjemand auch nur auf die Idee gekommen ist, dass ich Probleme mit der Schilddrüse haben könnte, habe ich immer ein paar Kilo zu viel gewogen. Als es mir dann plötzlich mit jedem Tag schlechter ging, nahmen auch die Kilos schnell zu. Das war mir aber zu diesem Zeitpunkt aber herzlich egal, weil es mir einfach so schlecht ging. Ich ging im Prinzip nicht mehr vor die Tür, schaffte es kaum meine allerletzten Prüfungen an der Uni einigermaßen über die Bühne zu bringen und verkroch mich in mein Schneckenhaus. Auch nur der kleinste Versuch an Sport, brachte mir noch mehr Schwindel, zittrige Hände, ein eingeschränktes Blickfeld sowie Herzrasen ein. Sport und anhaltender körperlicher Stress machten mein Befinden eindeutig schlechter. Und so habe ich auf Sport verzichten gelernt und ich muss gestehen, dass es mir nie sonderlich gefehlt hat. 

Sport machen, gesund leben

So sehe ich beim Sport aus…

Nachdem ich endlich meine Diagnose Hashimoto und Histaminintoleranz hatte, fiel es mir sehr leicht, mich auf eine stoffwechselkonforme Ernährung einzulassen und die Kilos purzelten ganz gemütlich und fast von alleine. Zaghaft versuchte ich es wieder mit dem Sport, ging joggen und fand in Pilates meine neue Leidenschaft. Pilates habe ich auch während meiner Schwangerschaft ein paar Jahre später sehr fleißig und mit viel Hingabe betrieben, ich habe immer versucht, einigermaßen fit zu bleiben, weil (leider) die Kilos so schnell steigen, dass ich kaum hinterher kam. Was sicherlich auch daran lag, dass ich endlich wieder so viel essen konnte, was vorher nicht gegangen war. In den letzten 4 Wochen musste es dann tatsächlich jeden Tag ein Schoko-Croissant sein (…) 

So würde ich gerne beim Sport aussehen...

So würde ich gerne beim Sport aussehen…

Gesunde Ernährung und Stoffwechsel-Regeln sind wichtig

Natürlich ist gesunde Ernährung immer noch essentiell und auch an meine Stoffwechsel Regeln halte ich mich weiterhin – aber, so ein paar Post-Schwangerschafts-Pfunde sind immer noch da und meine Kondition (äh…Kind mit dem Fahrrad zur Kita fahren) lässt nun wirklich zu wünsche übrig.

Jetzt habe ich durch eine liebe Bloggerkollegin (schaut mal vorbei, bei Minimal ist Muss) von der 90 Tage “Bikini Body Mommy” Challenge. Was für ein amerikanischer Unsinn ist das denn? Denkt ihr euch und ich habe das auch gedacht. In 90 Tagen zum Bikinibody – was für ein kommerzieller Unfug! Tatsächlich blättere ich jeden Frühling über diese unsinnigen “Jetzt zur Bikinifigur” Tipps in diversen Frauenzeitschriften und versuche zu ignorieren, wie ich mich darüber aufrege, dass Frauen mal wieder nur auf ihr Äußeres reduziert werden. Weil für wen muss ich denn bitte im Bikini gut aussehen? Für die anderen am Strand? 

Joggen in der Stadt macht keinen Spaß, finde ich

Joggen in der Stadt macht keinen Spaß, finde ich…

Aber, genug davon. Zurück zur Bikini Body Mommy Challenge

Was soll ich sagen? ES IST GROßARTIG! Ehrlich so viel Spaß hatte ich schon lange nicht mehr beim Sport machen und so viele neue Muskeln nach nur einer Woche auch nicht. Bei der 90 Tage Challenge gibt es jeden Tag 20 Minuten Kraft-, Cardio- oder Fitness-Workout. 20 Minuten, aufgeteilt auf 3 Minuten Warm-up, 8 harte Minuten Training und noch einmal 5 Minuten Cool-Down und danach fühle ich mich energetisiert, motiviert und gleich viel viel trainierter *lach*. Im Ernst, jeden Tag freue ich mich schon auf meine Dosis “Briana Christine“, das ist die super sympathische Gründerin von Bikini Body Mommy und sie hat gerade ihr 4. Kind bekommen. Sympathisch ist auch, dass sie die 20 Minuten ununterbrochen redet, entweder über ihren Muskelkater, ihre Ernährungsregeln, ihre Kinder oder, wie anstrengend das alles ist. Wenn ich sehe, wie sie da auf meinem PC Bildschirm auch mit den Übungen hadert, fühle ich mich verstanden und aufgehoben und gleich viel sportlicher. (Mein Mann meint ja, dass wäre ein Markting Trick, aber ich glaube lieber daran, dass es ihr wirklich genauso geht wie mir!)

Das Beste: Die Challange ist komplett kostenlos und kann zu jeder Tages- und Nachtzeit individuell zu Hause vor dem Computer durchgeführt werden. Dazu gibt es hilfreiche Essens-Tipps, Fragen aus der Community werden live während des Workouts beantwortet und es macht mir unglaublich viel Spaß. Damit ihr auch wisst, wovon ich rede, poste ich euch das Workout Video von gestern (Tag 9 von 90) einmal hier rein, dann könnt ihr ja mal aus Spaß selbst mitmachen und vielleicht seid ihr ja auch schon bald auf dem Weg, eine Bikini Body Mommy (hihihi) zu werden. Ich bin gespannt und halte euch gerne auf dem Laufende… Lasst mir doch unten einen Kommentar da und erzählt, wie es euch mit Sport geht!

Was denkt ihr?

Ich will unbedingt wissen, was ihr davon haltet! Macht ihr regelmäßig Sport? Geht es euch damit gut? Welche Sportarten sind besser, welche bekommen euch nicht gut? Kennt ihr diese Challenge schon und was haltet ihr davon? Ich freue mich über eure Kommentare!

Nora Hodeige

Nora Hodeige

Nora weiß, wie man sich mit der Diagnose Histaminintoleranz fühlt. Für dich ist sie daher immer auf der Suche nach histaminarmen Rezepten, gesunder Ernährung und so viel Entspannung wie möglich, damit auch du bald wieder essen kannst, was du möchtest. Mit ihren Tipps für Entspannung, Ernährung & Entgiftung auf allen Ebenen kannst du auch deinen Körper zurück zu einem gesunden Zustand führen: In Balance mit Körper, Seele und Geist.
Nora Hodeige
Hunger?!  Aber: Was kochen bei Histaminintoleranz?

Hunger?!
Aber: Was kochen bei Histaminintoleranz?

Lade dir jetzt kostenlose meine 5 Lieblingsrezepte herunter. Sie sind sehr einfach in der Herstellung, glutenfrei & histaminarm!
Und natürlich vor allem eines: Extrem lecker!

Ich verspreche dir, du wirst sie lieben!

Vielen Dank, dass du dich für histaminarme & glutenfreie Rezepte interessierst. Bitte bestätige deine Email Adresse in der Mail, die ich dir gerade gesandt habe. Im Anschluss daran flattern die Rezepte in deinen Postkasten :)

Pin It on Pinterest

Share This